Kraft- und Ideenlos: FC Augsburg unterliegt Hoffenheim daheim mit 0:4

Der FC Augsburg hatte am heutigen Nachmittag die Chance, sich weiter aus dem Tabellenkeller zu befreien und mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Aber daraus wurde nichts: Hoffenheim gewann verdient 4:0 gegen spielerisch ideenlos und körperlich angeschlagen wirkende Augsburger.

Fca Tsg 044
Keine Chance für Marco Richter und seine Kollegen gegen Hoffenheim | Foto: Thomas Hiermayer

Im Vergleich zum Pokalspiel gegen Leipzig wechselte Manuel Baum auf drei Positionen: Oxford, Schmid und Ji begannen für Khedira (Adduktorenprobleme), Teigl und Hahn.

Die TSG machte von Beginn an Druck und wurde dafür bereits in der 6. Spielminute belohnt, als Kramaric nach einer guten Parade von Kobel einen Abpraller aus sieben Metern im Tor versenkte. So hatten sich die Augsburger das sicher nicht vorgestellt. Und Hoffenheim drückte weiter, ließ aber zum Glück für die Fuggerstädter einige gute Chancen zum 2:0 liegen.

Manuel Baum musste jetzt reagieren und brachte Finnbogason für den teilweise überforderten Oxford (27.). Und der Isländer war es auch, der in der 38. Minute mit einem guten Pass auf Richter die erste richtige Chance für die Augsburger einleitete. Richter kam dabei aus 17 Metern zum Abschluss aber beförderte das Spielgerät deutlich über das Tor von 1899-Keeper Baumann. Danach passierte nicht mehr viel und es ging 0:1 in die Kabine.

Fca Tsg 036
Schwere Zeiten für FCA-Coach Manuel Baum | Foto: Thomas Hiermayer

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Pause. Und unverändert war leider auch das Spiel der Augsburger, die nach einem Fehlpass in der 47. Minute Glück hatten, dass Kramaric den Ball links am Kasten vorbei schoss.

In der 53. Minute war es dann Michael Gregoritsch, der mit einem Kopfball überraschend die Chance zum Ausgleich hatte. Aber der Ball ging knapp über den Kasten.

Hoffenheim war jetzt nicht mehr so druckvoll und so wurde die Partie wieder offener. Nur davon kaufen konnte sich der FCA leider nichts: In der 61. Minute flankte Demirbay aus dem linken Halbfeld vor das Tor,  wo Belfodil mustergültig zum 2:0 einköpfte.