Ein Geh- und Radweg soll künftig die Gemeinden Winterbach und Altenmünster verbinden. Heute hat Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart gemeinsam mit den Bürgermeistern Karl Oberschmid und Bernhard Walter den feierlichen Spatenstich gesetzt.

Reichhart: „Der Geh- und Radweg ist ein leuchtendes Vorbild für die gelungene Kooperation über Landkreisgrenzen hinweg. Er verbindet nicht nur die Gemeinden Winterbach und Altenmünster, sondern auch die Landkreise Günzburg und Augsburg. Von den Gesamtkosten von fast zwei Millionen Euro übernimmt der Freistaat insgesamt 911.000 Euro. Diese Investition in die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer ist es uns mehr als wert!“

Reichhart betonte, dass der Staatsregierung die Förderung des Radverkehrs sehr am Herzen liegt: „Wir sehen im Fahrrad ein Verkehrsmittel mit Zukunft. Hier liegt ein gigantisches Potential. Die Förderung des Radverkehrs ist deshalb ein wichtiges Ziel unserer Verkehrspolitik. Klar ist aber: Nur wenn alle Baulastträger an einem Strang ziehen, können wir unsere Radwegenetze entwickeln und mit Leben füllen.“ Beim Radweg Winterbach-Altenmünster hat dies hervorragend funktioniert. Mit einer Länge von 4,3 Kilometern soll er ab Ende 2019 von der Kreisstraße GZ 10 über Rechbergreuthen bis zum Altenmünster Ortsteil Baiershofen führen. Die Gemeinden teilen sich dabei die Kosten gemäß ihrer Längenanteile am Geh- und Radweg.