Krimi-Spezialistinnen gewinnen erneut – TSV Haunstetten Handball siegt auch in Steißlingen

Die Drittliga-Handballerinnen des TSV Haunstetten scheinen heuer auf Krimis spezialisiert zu sein: bereits zum dritten Mal gelang den Rot-Weißen ein Sieg in den letzten Minuten und nach dem 29:28 (14:16) beim TuS Steißlingen ist der TSV nun als einziges Team der Liga immer noch ohne Verlustpunkt.Haunstetten Tsv Logo Schraeg Klein 1

Der Ausflug an den Bodensee erwies sich allerdings weitaus schwerer als erhofft, denn zunächst musste man nach langer Anreise, verbunden mit mehreren Staus, den fulminanten Beginn der starken Gastgeberinnen irgendwie stoppen. Nach einem 1:4- und 2:5-Rückstand war Trainer Max Högl bereits gezwungen die erste Auszeit zu ziehen, um dem TuS wenigstens etwas den Schwung zu nehmen. Seine Schützlinge hatten bis dato überhaupt keinen Zugriff zu den agilen Steißlinger Angreiferinnen gefunden und brachten ihrerseits nur ganz wenig Struktur in die Offensive. Bis zur Pause gelang es den Gästen wenigstens im Gleichschritt zu marschieren und der 14:16-Anschlußtreffer durch Anne Hänsel kurz vor Abpfiff machte allen Beteiligten wieder Mut. Sarah Irmler konnte sofort nach Wiederbeginn auf 15:16 stellen und Haunstetten hatte hier sogar die Möglichkeit durch eine Zeitstrafe der Gastgeber die Partie früh zu drehen. Aber anstatt selbst zu punkten ließ man in dieser Phase wieder zwei Gegentreffer des TuS zu und war beim 16:20 (37. Minute) erneut in schmerzlicher Distanz. Die beste Phase des TSV kam jetzt: plötzlich klappte die Präzision im Angriff und hinten konnte man auch die quirligen Steißlinger immer besser stoppen. So war zehn Minuten später der 23:23-Ausgleich erzwungen und die Dramatik nahm ihren Lauf. Die letzte Führung der Einheimischen (25:24) konterten Chiara Joerss und zweimal Michelle Schäfer sieben Minuten vor dem Ende zum 27:25, was allerdings noch lange keine Vorentscheidung bedeuten sollte. Steißlingen setzte jetzt nämlich alles auf eine Karte und probierte sowohl den siebten Feldspieler als auch Manndeckung gegen Haunstettens Spielgestalter. Anja Niebert gelang noch das 29:27, aber hier waren noch fast drei Minuten zu spielen. Und als Chiara Joerss 30 Sekunden vor Schluss noch mit einer Zeitstrafe bedacht wurde, lag der Ausgleich mehr als in der Luft. Zum Glück unterlief dem starken Aufsteiger gerade hier ein Fehlpass und Haunstetten rettete sich über die Zeit.

Für Högl und sein Team steht nun am Samstag der absolute Knaller auf dem Programm, wenn man als Tabellenführer den Zweitplatzierten und Lokalrivalen HCD Gröbenzell empfängt (18 Uhr, AL-Halle). Und der Trainer freut sich schon: „Das wird mit Sicherheit ein Highlight und ich hoffe mal, dass unsere Nerven nicht wieder so strapaziert werden.“

TSV: Frey, Schmid (Tor); Schäfer (6), Irmler (5/2), Hänsel (4), Walter (3), Niebert A. (3/2), Horner, Niebert F., Birnkammer (je 2), Joerss (2/1), Smotzek, Knöpfle, Driske

hv