Kriminologe wirbt für Racial-Profiling-Studie

Der Bochumer Kriminologe Tobias Singelnstein hat die Absage einer Studie zum Racial Profiling bedauert und die Bedeutung einer solchen Untersuchung als Basis für eine neue Verständigung in Deutschland hervorgehoben. „Die Erstellung der Studie wäre für alle Seiten vorteilhaft“, sagte Singelnstein der „Rheinischen Post“. Auf der einen Seite gebe es jede Menge Betroffene, die sagten, ihnen passiere es, und zwar regelmäßig.

Kriminologe Wirbt Fuer Racial Profiling StudiePolizei nimmt Drogendealer fest, über dts Nachrichtenagentur

Auf der anderen Seite habe die Polizei von sich das Bild, dass sie derartiges nicht mache. „Es wäre viel gewonnen, wenn es zwischen diesen Positionen zu einer Verständigung käme, und das geht am einfachsten über eine fundierte Sachlage“, so Singelnstein.