Kristina Vogel hat zunehmend Spaß an Politik

Die querschnittsgelähmte ehemalige Bahnradsportlerin Kristina Vogel hat zunehmend Spaß an ihrer neuen Tätigkeit als Lokalpolitikerin. Es sei schön, weil sie ihre Heimat „noch einmal anders kennenlerne“, sagte Vogel der „Augsburger Allgemeinen“. Die Aufgabe habe „viele Facetten, die man vorher gar nicht wahrgenommen hat“.

Manchmal denke sie sich aber schon: „Ach Gott, warum diskutieren wir hier jetzt schon wieder so lange. Da kommt dann der Athlet wieder durch.“ Seit Sommer 2019 sitzt die ehemalige Profisportlerin als Parteilose für die CDU im Erfurter Stadtrat. Nach den Turbulenzen um die Wahl zum Thüringer Ministerpräsidenten sei sie „verschont geblieben“. Da sei sie auch froh gewesen, dass man sie doch noch eher als Athletin sehe. „Meine Stadtratspartei hat aber schon richtig böse Kommentare bekommen. `Steigbügelhalter des Faschismus` und so weiter“, so Vogel. Sie wünsche sich, dass man bisweilen erst einmal durchatme und überlege, welche Schritte man unternehme.

„Ich hoffe, dass man einen guten Weg findet für Thüringen“, sagte die ehemalige Bahnrad-Olympiasiegerin.