Kurz kritisiert private Seenotretter

Der künftige österreichische Kanzler Sebastian Kurz sieht private Seenotretter kritisch. „Das Vorgehen der privaten Seenotretter führt am Ende zu mehr Toten. Es ist doch so: Durch das Retten im Mittelmeer und einem direkten Ticket nach Europa machen sich immer mehr auf den Weg und immer mehr ertrinken dadurch“, sagte Kurz der „Bild“.

kurz-kritisiert-private-seenotretter Kurz kritisiert private Seenotretter Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Deutschland Ende Ertrinken Es Europa Flüchtlingskinder Geschäft Kurz Meer Menschen Mittelmeer Modell Österreich Retten Robert Habeck Schlepper Seenotrettung Ticket Weg Weil | Presse AugsburgBojen im Meer, über dts Nachrichtenagentur

All jene, die glaubten, etwas Gutes zu tun, müssten sich eingestehen, dass es diese erwiesene Steigerung der Toten durch ihr Vorgehen gebe. „Das bedauere ich zutiefst und werde es weiter bekämpfen. Es darf nicht darum gehen, was nach außen hin vielleicht gut aussieht, sondern was funktioniert. Ein Modell der privaten Seenotrettung funktioniert nicht.“

Zur vom Grünen-Chef Robert Habeck angestoßenen Debatte, dass Flüchtlingskinder aus Lesbos in Europa aufgenommen werden sollten, sagte Kurz, dass Österreich dazu nicht bereit sei. „Wenn wir diese Menschen jetzt alle weiter nach Deutschland oder anderswo hinbringen, dann ist das genau das Geschäft der Schlepper, denn das bedeutet, dass sich immer mehr Menschen auf den Weg machen, weil sie wissen, dass es funktioniert. Es führt dazu, dass immer mehr Menschen im Mittelmeer ertrinken.“