Länder einigen sich auf Corona-Regeln für die Festtage

Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf einheitliche Kontaktregeln für Weihnachten und Silvester geeinigt. Das geht aus einem Beschlussentwurf für die am Mittwoch stattfindenden Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel hervor. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Darin heißt es, dass im Zeitraum vom 23. Dezember bis 1. Januar Treffen mit maximal zehn Personen ermöglicht werden sollen – auch wenn diese aus verschiedenen Haushalten kommen. Kinder bis 14 Jahren sind hiervon ausgenommen. Grundsätzlich rufen die Ministerpräsidenten die Menschen außerdem auf, vor den Weihnachtsfeiertagen in eine möglichst mehrtägige häusliche Selbstquarantäne zu gehen.

In dem Beschlussentwurf heißt es, dies könne ggf. durch vorzuziehende Weihnachtsschulferien unterstützt werden. Um Unterstützung bei Feiertagslösungen werden auch die Arbeitgeber gebeten. Diese sollten prüfen, ob die Unternehmen entweder durch Betriebsferien oder großzügige Homeoffice-Lösung vom 23. Dezember bis 1. Januar geschlossen werden könnten.