Landesausstellung | Radeln auf den Spuren der Wittelsbacher

Die Bayerische Landesausstellung im Wittelsbacher Land eröffnete am 10. Juni. Den Besuchern und den Menschen in der Region wird dann auch außerhalb der Ausstellung einiges geboten. Eine wunderbare Möglichkeit, die Strecke zwischen den beiden Ausstellungsorten zurückzulegen und dabei das Wittelsbacher Land kennenzulernen, ist eine Radtour – zum Beispiel auch mit einem kostenlos geliehenen E-Bike.

Foto: Daniela Eder

Gemeinsam mit ihrem E-Mobilitätspartner LEW bieten der Landkreis und die beiden Städte als Mitveranstalter der Landesausstellung in Aichach und in Friedberg einen kostenlosen E-Bike-Verleih. Besucher der Landesausstellung können ab 10. Juni damit den Weg zum jeweils anderen Ausstellungsort umweltfreundlich und mit Naturgenuss zurückzulegen. Neben der Direktverbindung zwischen Aichach und Friedberg – 20 km entlang des idyllischen Paartals und des geschichtsträchtigen Altbayerischen Oxenwegs – ist ganz neu auch die Wittelsbacher-Spurentour ausgeschildert: rund 55 Kilometer lang, auf den Spuren der Wittelsbacher, konzipiert gemeinsam mit Kreisheimatpfleger Dr. Hubert Raab

Mehrere ausgeschilderte Strecken für Radler gibt es im Wittelsbacher Land. Neu ist die „Wittelsbacher Spuren-Tour“, die unter anderem durch Aindling führt. Bild: Thomas Worsch

Die Tour kann sowohl in Aichach als auch in Friedberg starten. Durch die historische Altstadt von Aichach mit dem schmucken Rathaus und den beiden Stadttoren führt der Weg nach Unterwittelsbach mit dem Wasserschloss, das einst Sisis Vater, Herzog Max in Bayern, gehörte. Über einen kurzen Anstieg mit einer schönen Aussicht auf die Kreisstadt Aichach bis nach Inchenhofen zur Wallfahrtskirche St. Leonhard geht es dann nach Oberwittelsbach mit den Resten der Stammburg der Wittelsbacher. Die Geschichte dazu erlebt man auf einem Rundweg entlang des Burgplatzes. Durch ein waldreiches Stück radelt man über Kühbach mit einem prächtigen Schloss, das sich in Privatbesitz befindet, weiter über die Großhausener Straße nach Inchenhofen. In dieser Straße gibt es eine schöne, ruhige Stelle für eine kleine Rast mit Bank und plätscherndem Brunnen. Oder man fährt noch ein Stück weiter ins Ortszentrum zur Wallfahrtskirche St. Leonhard und legt dort eine Pause ein. Wer Zeit, Lust und Kondition hat, macht einen Abstecher nach Pöttmes. Ansonsten geht es direkt weiter über Land und kleinere Orte nach Aindling. Dann führt die Route immer südwärts zunächst nach Affing. Dort thront ein hübsches Schloss (ebenfalls in Privatbesitz) über dem Lechrain. Über verschiedene Stadtteile von Friedberg gelangt man am Wittelsbacher Schloss vorbei durch die mediterran anmutende Friedberger Altstadt zum Ziel, dem Bahnhof.

Weiteres auf www.wittelsbacherland.de