„Fridays for Future“ ist eine Bewegung, die immer mehr Schüler auf die Straße treibt und zunehmend die Politik unter Druck setzt. Der Landkreis Augsburg möchte als Pilotteilnehmer beim „Schulradeln in Bayern“ den Schülern im Landkreis eine Kampagne an die Hand geben, mit der sie gezielt etwas für die Umwelt tun können.

Die Pilotaktion „Schulradeln in Bayern“ wird 2019 erstmals im Freistaat Bayern durchgeführt. In diesem Jahr können sich ausschließlich Schüler, Eltern und Lehrkräfte an weiterführenden Schulen in den Pilotkommunen (die Landkreise Augsburg und Fürth sowie die Städte Erlangen, Lindau (Bodensee), München und Wolfratshausen) an der Aktion beteiligen.

Bei der Aktion Schulradeln werden die fahrradaktivsten Teams und Schulen in den beteiligten Pilotkommunen gesucht: Gemeinsam sollen im Aktionszeitraum möglichst viele Kilometer erradelt werden. Der Wettbewerb wird zeitgleich zum dreiwöchigen Zeitraum des STADTRADELN durchgeführt. Im Landkreis ist dies der 20. Mai bis 9. Juni 2019.

„Wir wollen als Landkreis insbesondere die junge Generation mit den vielfältigen Mobilitätsthemen der heutigen Zeit in Verbindung bringen. Sie werden unsere Zukunft prägend mitgestalten und zeigen bereits heute durch die „Fridays for Future“-Bewegungen ein breites Interesse an dieser Mitgestaltung. Aus diesem Grund haben wir uns für eine Teilnahme an dem Pilotprojekt stark gemacht“, so Landrat Martin Sailer. „Die ersten Rückmeldungen der Schulen lassen auf eine breite Beteiligung hoffen“, ergänzt die Mobilitätsmanagerin des Landkreises Augsburg, Mareike Hartung.