Landkreis Augsburg | Missbrauchsvorfälle im Kinderheim Reitenbuch – Projektgruppe bittet um Hilfe bei der Aufklärung

Im Dezember vergangenen Jahres hat Diözesanadministrator Prälat Dr. Bertram Meier eine Projektgruppe eingesetzt, um Missbrauchsvorfälle im Josefsheim Reitenbuch zu untersuchen. Auch das Marienheim Baschenegg, aus dem keine Vorfälle bekannt sind, wird dabei einbezogen. Beide Einrichtungen befinden sich im Landkreis Augsburg und sind in Trägerschaft der Christlichen Kinder- und Jugendhilfe e.V., die im fraglichen Zeitraum zwischen 1950 und 1985 wiederum die Dillinger Franziskanerinnen mit der Leitung beauftragt hatte.

child-1439468_1920 Landkreis Augsburg | Missbrauchsvorfälle im Kinderheim Reitenbuch - Projektgruppe bittet um Hilfe bei der Aufklärung Landkreis Augsburg News Newsletter Polizei & Co Ermittlungen Kinderhiem Missbrauch Reitenbuch | Presse Augsburg
Symbolbild

Die Projektgruppe wurde im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden der Christlichen Kinder- und Jugendhilfe, Diözesan-Caritasdirektor Dr. Andreas Magg, errichtet. Geleitet wird sie von Elisabeth Mette. Die Juristin war bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2018 Präsidentin des Bayerischen Landessozialgerichts. Ihr zur Seite stehen in der Projektgruppe mit Manfred Prexl (Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München a.D.) und Dr. Bernhard Koloczek (Richter am Bundessozialgericht a.D.) zwei weitere Juristen sowie Prof. Dr. Gerda Riedl, Leiterin der Hauptabteilung VI – Grundsatzfragen im Bischöflichen Ordinariat.

Die Projektgruppe hat noch im Dezember ihre Arbeit aufgenommen. Ihr Ziel ist eine unabhängige und vorbehaltlose Aufklärung der Fälle körperlicher und sexueller Gewalt in den beiden Heimen.

In einem ersten Schritt soll es nun darum gehen, über einen öffentlichen Aufruf frühere Bewohnerinnen und Bewohner zu bitten, den Mitgliedern der Projektgruppe ihre Erfahrungen und Erlebnisse in den beiden Heimen zu schildern. „Die Befragungen werden im Sinne der Betroffenen anonymisiert“, erklärt dazu Elisabeth Mette. „Wir erhoffen uns, mit bislang noch unbekannten Betroffenen in Verbindung treten zu können. Personen, die sich an uns wenden, können sich dabei auf die Unabhängigkeit unserer Arbeitsgruppe verlassen“, ergänzt sie. Diese sei bei der Errichtung durch den Diözesanadministrator ausdrücklich zugesichert worden. „Wir unterliegen somit keinen Weisungen der Diözese.“

pba