Am 20.10.2022 erhielten mehrere Anwohner des Landkreis Dillingen Mitteilungen per Whats App Messanger. In allen drei Fällen gaben sich die Absender als leibliche Kinder aus, die eine neue Handynummer hätten und nun ihre Verwandten um Geldüberweisungen baten. Einer Wertingerin kam die Mitteilung verdächtig vor, so dass sie kein Geld überwies und stattdessen die Polizei informierte.

Weniger Glück hatte eine Gundelfingerin, die eine Mitteilung von einer unbekannten Nummer erhielt, deren Absender sich als Tochter ausgab und nach Geld fragte. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Chat und die Gundelfingerin überwies in vier Raten insgesamt 9650 Euro auf das Konto einer Bank in Dresden. Ähnlich erging es auch einer Dillingerin. Sie wurde von ihrem angeblichen Sohn angeschrieben und überwies daraufhin 2240 Euro auf ein Berliner Konto. Beiden Geschädigten wurde erst nach den Überweisungen klar, dass sie auf eine Betrugsmasche hereingefallen waren.

Tipps zum Schutz vor Betrug unter: www.polizei-beratung.de

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.