Am heutigen Montag gegen 14:00 Uhr befuhr ein 37-jähriger Toyota-Fahrer aus dem Landkreis Unterallgäu die BAB 96 in Richtung Lindau. Zwischen den Anschlussstellen Landsberg am Lech-West und Buchloe-Ost überholte dieser mehrere Lkw. Beim anschließenden Einordnen auf den rechten Fahrstreifen kam er aus noch nicht abschließend geklärten Gründen zu weit nach rechts auf den dort befindlichen Seitenstreifen ab, auf dem zu diesem Zeitpunkt ein Pannen-Pkw stand.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen beiden Pkw, wobei der Pkw Toyota in der Folge auf die Hauptfahrbahn geschleudert wurde und dort stehen blieb.

Der 37-jährige Toyota-Fahrer, sowie die zwei in dessen Pkw mitfahrenden Kinder, und die 25-jährige Fahrzeugführerin des Pannen-Pkw, sowie der 26-jährige Beifahrer wurden leicht verletzt.

Da zunächst unklar war, wie viele Personen verletzt sind und ob Fahrzeuginsassen eingeklemmt wurden, war ein Großaufgebot an Rettungskräften sowie die Feuerwehren aus Landsberg und Kaufering vor Ort. Zusätzlich wurde ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Es kam zu einer Vollsperrung der Autobahn, wodurch der Verkehr bis zur Anschlussstelle Landsberg am Lech-West zurückgestaut und dort durch die Feuerwehr abgeleitet wurde.

Gegen 16:00 Uhr war die Unfallstelle geräumt und die BAB 96 wieder frei befahrbar. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 30.500 Euro.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.