Landkreis Neuburg-Schrobenhausen | Drei Schwerverletzte nach Unfall mit Landmaschine in Aresing – Frau in Lebensgefahr

Die Erntezeit ist noch nicht vorüber und immer wieder sind Landwirte mit Nutzfahrzeugen mit diversen Anbauten oder Anhängern auf den ländlichen Straßen unterwegs. So war es auch am Mittwochnachmittag (09.09.2020) auf der ST2050 zwischen Aresing und dem Ortsteil Unterweilenbach. Doch gerade dies wurde einer 76-jährigen Autofahrerin mit ihrem VW Tiguan zum Verhängnis.

200909_Unfall_ST2050_Aresing_18 Landkreis Neuburg-Schrobenhausen | Drei Schwerverletzte nach Unfall mit Landmaschine in Aresing - Frau in Lebensgefahr Neuburg-Schrobenhausen News Newsletter Polizei & Co Region Aresing Unfall | Presse Augsburg
Foto: Schmelzer

Die Rentnerin war auf der ST2050 von Aresing kommend in Richtung Unterweilenbach unterwegs. Kurz nach dem Ortsende kam ihr dann ein Traktor mit einem Arbeitsgerät entgegen. „Dieses Arbeitsgerät hat eine Breite von über drei meter gehabt“, berichtet Hans-Jürgen Bartl von der Polizeiinspektion Schrobenhausen. Mit der linken Fahrzeugseite kollidierte die Autofahrerin dann mit dem Arbeitsgerät, riss sich einen Teil der Tür weg und geriet ins Schleudern. Der Wagen kollidierte daraufhin mit einem entgegenkommenden Ford Fiesta, der mit einem 80-jährigen Mann und seiner 72-jährigen Ehefrau auf dem Beifahrersitz besetzt war. Im Anschluss kippte der Tiguan auf die Fahrerseite und blieb auf der Fahrbahn liegen.

Sofort eilten die alarmierten Rettungskräfte zur Unglücksstelle. Während das Rentnerehepaar sich bereits selbst befreien konnte, war die Fahrerin des VW noch in ihrem Wagen eingeklemmt. Mit schwerem technischen Gerät befreite sie die Feuerwehr und übergab sie dem Rettungsdienst. Der führte noch eine Erstversorgung durch, bevor sie aufgrund der lebensbedrohlichen Verletzungen einer der beiden gelandeten Rettungshubschrauber ins Krankenhaus flog. Das Ehepaar kam mit schweren Verletzungen ebenfalls in ein Krankenhaus, allerdings bodengebunden.

Auf Anforderung der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurde ein Gutachter der DEKRA für die Unfallanalyse hinzugezogen, um die Beamten der Polizeiinspektion Schrobenhausen zu unterstützen. Bis zum Abschluss seiner Arbeiten, der Bergung der Fahrzeuge durch den Abschleppdienst und die abschließende Reinigung der Straße blieb selbige gesperrt.