Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager, hält nichts von Wassernutzungsverboten. „Ich plädiere für Regeln, die von der Bevölkerung nachvollzogen und von den Behörden kontrolliert werden können“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Erfolgversprechender als ein „Blumengießverbot“ seien Appelle zum Wassersparen an die Bürger, die ja selbst um die Knappheit wüssten. „Wir müssen nicht überall gleich Verbote erlassen.“ Dass wie in Italien bald auch in manchen Regionen nachts das Wasser ganz abgestellt werden könne, sei nicht abzusehen, so Sager weiter: „Auch hier sehe ich keine Notwendigkeit für staatliche Eingriffe. Wir sollten eher versuchen, die Menschen in den besonders trockenen Landkreisen zu freiwilliger Sorgsamkeit beim Umgang mit Wasser zu ermuntern, wenn sie es nicht von selbst machen.“

Der Landrat von Ostholstein forderte seine Kollegen auf, mehr zu tun, um die Widerstandsfähigkeit der Natur gegen die Folgen der Erderwärmung zu stärken. „Renaturierung, Wiedervernässung der Moore, weniger Bodenversiegelung: All das gehört auf die Agenda, auch auf kommunaler Ebene“, sagte er der NOZ. „Denn der Klimawandel schreitet voran. Es ist keine Zeit zu verlieren.“

Foto: Blumen, über dts Nachrichtenagentur

Landkreistagspraesident Gegen Blumengiessverbote Wegen Duerre