Landrat begrüßt neue Chefärzte in den Wertachkliniken

Von langer Hand geplant war der Besuch in der Wertachklinik Schwabmünchen. Landrat Martin Sailer wollte die beiden neuen Chefärzte begrüßen und sich über die Entwicklung des kommunalen Krankenhauses im südlichen Landkreis informieren. „Der Landkreis investiert jährlich rund zwei Millionen Euro in die räumliche und technische Ausstattung der Wertachkliniken, weil wir großen Wert darauf legen, dass die Bevölkerung in der Region medizinisch gut versorgt ist,“ erklärte Sailer, der sich bei seinem Besuch vom Nutzen dieser Investitionen überzeugte.20180329-Wertachkliniken-_MG_8138 Landrat begrüßt neue Chefärzte in den Wertachkliniken Freizeit Gesundheit Landkreis Augsburg News Dr. Gordon Hoffmann Landrat Martin Sailer Professor Dr. Andreas Weber Wertachkliniken | Presse Augsburg

Professor Dr. Andreas Weber, der neue Chefarzt der Inneren Medizin der Wertachkliniken, präsentierte das neue Endosonografie-Gerät der Gastroenterologie und erklärte anhand von Bildern welche Untersuchungen und Behandlungen mit dieser neuen Investition möglich sind und welchen Nutzen die Patienten davon haben. Dr. Regina Manger, die Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie bestätigte, dass durch die moderne Ausstattung, in Verbindung mit der hohen Qualifikation von Professor Weber, zusätzlich zur detaillierten Diagnose endoskopische Behandlungen möglich seien, die den Patienten zum Teil große Operationen ersparen.

Auch der neue Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin, Dr. Gordon Hoffmann, der die Wertachkliniken auch mit seiner hohen Kompetenz in der Schmerztherapie bereichert, zeigte sich begeistert von der technischen Ausstattung in den Operationssälen der Wertachkliniken. Neben dem großen Potential der Häuser, der familiären Atmosphäre und dem kollegialen Miteinander sei das für den Mediziner ein wichtiger Grund für den Wechsel von der Münchner Uniklinik an die Wertachkliniken gewesen, erklärte Hoffmann.

Professor Weber bestätigte, er könne in den Wertachkliniken 98 Prozent der Untersuchungen genauso durchführen, wie er sie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München gemacht habe. „Mit meinem sehr motivierten Team kann ich hier sogar mehr leisten als in München“, erklärte der Gastroenterologe. Landrat Sailer zeigte sich erfreut von der Professionalität der beiden neuen Chefärzte und ihrer Begeisterung für ihre Arbeit und die Wertachkliniken. Klinikvorstand Martin Gösele bedankte sich für das Budget, das der Landkreis den Wertachkliniken zur Verfügung stellt: „Durch die moderne, technische Ausstattung ist es uns möglich, hoch qualifiziertes Personal an die Wertachkliniken zu holen“, erklärte er. Nur die Kombination aus beidem ermögliche die hohe Qualität der medizinischen Versorgung, und rechtfertige damit das stetig wachsende Vertrauen der Bevölkerung in die beiden Häuser in Bobingen und Schwabmünchen.

7 Prozent mehr Patienten in den ersten Monaten

Bereits in den ersten Monaten dieses Jahres verzeichneten die Wertachkliniken einen Patientenzuwachs von ganzen sieben Prozent. Darüber hinaus sei es aufgrund der guten Organisation und der hohen Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelungen, den Betrieb in allen Abteilungen auch in der Zeit der Grippewelle aufrecht zu erhalten. Genau diese Leistung der Mitarbeiter der Wertachkliniken würdigte auch der Landrat, der hervorhob, dass dies in der Region nur sehr wenigen Krankenhäusern gelungen sei. Martin Sailer sprach außerdem mit den beiden anwesenden Hebammen, Claudia Naundorf und Sophie Weigelt. Der Landrat hat die unglückliche Entwicklung, die dazu geführt hat, dass der Kreissaal in Schwabmünchen über den Sommer pausieren muss, selbstverständlich genau mitverfolgt. Im Gespräch mit den Hebammen zeigte er sich deshalb gut informiert und zuversichtlich, dass es den Wertachkliniken gelingen wird, mit einem durchdachten Konzept den Kreissaal möglichst bald wieder langfristig zu öffnen: „Die Zahl der Geburten spricht dafür,“ erklärte er.

Zum Abschluss betonte der Landrat, er sei überzeugt, dass das hohe technische- und personelle Niveau und die daraus resultierende gute medizinische Versorgung der Wachstumsregion südlicher Landkreis Augsburg die Wertachkliniken als regionalen Versorger unersetzlich mache. Durch die bereits jetzt bestehende, enge Kooperation mit demKlinikum Augsburg, der zukünftigen Uniklinik, profitierten sowohl die beiden Häuser der Grund- und Regelversorgung als auch der benachbarte Maximalversorger. Deshalb werde der Landkreis auch weiterhin in die beiden Standorte der Wertachkliniken, Bobingen und Schwabmünchen, investieren. Und nicht zuletzt, sagte der Landrat, mache es auch Spaß, zu sehen, wie viel Freude die Ärzte an der guten räumlichen und medizinischen Ausstattung der Wertachkliniken haben: „Denn mit Freude arbeitet man noch besser, und davon profitieren schließlich auch die Patienten.“