Landsberger Bergsteiger verunglückt unterhalb der Mutterberger Seespitze tödlich

Am Wochenende ist ein Bergsteiger aus Landsberg unterhalb der Mutterberger Seespitze in Gries bei Längenfeld im Tiroler Ötztal tödlich verunglückt.

rescue-helicopter-61009_1280 Landsberger Bergsteiger verunglückt unterhalb der Mutterberger Seespitze tödlich Landsberg am Lech Vermischtes Bergsteiger Bergunfall Gries Hubschrauber Längenfeld Mutterberger Seespitze Ötztal | Presse Augsburg
Symbolbild

Ein 50-jähriger Mann aus Landsberg am Lech stürzte am 21. September 2019, gegen 13:50 Uhr ca. 30 Meter unterhalb des Gipfels der Mutterberger Seespitze 200 Meter in die Tiefe. Der Mann war als Mitglied einer fünfköpfigen Gruppe des Alpenvereins Landsberg unterwegs, als er nach Auskunft der Tiroler Polizei über eine schneebedeckte, felsdurchsetzte Steilrinne stürzte. Der Bergsteiger zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Seine Begleiter setzten sofort einen Notruf ab. Sie wurden mit dem Polizeihubschrauber geborgen und zur Amberger Hütte geflogen. Die Leiche des Verunfallten wurde ebenfalls mit dem Polizeihubschrauber geborgen.

Weitere Erhebungen zum Unfallhergang folgen.