Grünen-Chefin Ricarda Lang rechnet mit einer Zustimmung der Parteibasis zum Vorschlag von Wirtschaftsminister Robert Habeck, zwei Atomkraftwerke über den Jahreswechsel hinaus in Bereitschaft zu halten. „Ich bin zuversichtlich, dass der Parteitag den nun eingeschlagenen Weg mittragen wird“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

„Natürlich gibt es in der Partei Fragen dazu, aber vor allem auch eine große Bereitschaft, diesen Weg mitzugehen. Die Mitglieder merken, dass wir es uns nicht leicht gemacht haben. Wir übernehmen eine besondere Verantwortung für die Versorgungssicherheit.“ Die Reserve sei klar zeitlich begrenzt und eine einmalige Sache.

„Denn: Für die Versorgungssicherheit im folgenden Herbst und Winter können wir vorsorgen – mit Gas aus anderen Quellen, vor allem aber mit dem massiven Ausbau der Erneuerbaren.“ Einen Wiedereinstieg in die Atomkraft werde es nicht geben. Auf die Frage, ob die Grünen die Verantwortung für einen Blackout übernehmen, antwortete die Parteichefin: „Die ganze Regierung trägt gemeinsam Verantwortung in dieser Energiekrise. Es werden zahlreiche Maßnahmen ergriffen, die Blackouts verhindern werden – abgesichert durch die Einsatz-Reserve als Ultima Ratio. Alle, denen es um die Versorgungssicherheit in Deutschland geht, sollten sich dem Vorschlag von Robert Habeck anschließen.“

Foto: Grünen-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Lang Erwartet Zustimmung Der Parteibasis Zu Atomkraft Reserve