Laschet verlangt Fahrplan Richtung Normalität

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) fordert von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und seinen Ministerpräsidentenkollegen die Verständigung auf „einen Fahrplan in eine verantwortungsvolle Normalität“. Das geht aus einem zweiseitigen Schreiben von Laschet vom 11. April an Merkel und die Länderchefs hervor, über das die „Bild-Zeitung“ (Mittwochsausgabe) berichtet. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident fordert darin „eine offene, transparente Debatte über den Weg aus der Krise“.

laschet-verlangt-fahrplan-richtung-normalitaet Laschet verlangt Fahrplan Richtung Normalität Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Angela Merkel April Bund CDU Coronakrise Es Fahrplan Gründe Kandidat Laschet merkel Ministerpräsident Mittwoch Virus Weg | Presse AugsburgArmin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Er verlange mit Blick auf die Beratungen und Beschlüsse an diesem Mittwoch, dass auch die Gründe sichtbar werden müssten, „wie wir angesichts ethischer Dilemmata abwägen“, heißt es in dem Brief weiter. Die Anstrengungen von Bund und Ländern in der Coronakrise bezeichnete der Kandidat um den CDU-Parteivorsitz als „beispiellosen Kraftakt“. Ziel sei es gewesen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, um in der gewonnenen Zeit das Gesundheitssystem auszubauen. Dabei seien „zahlreiche Grundrechte massiv einschränkt“ worden. Die sozialen, ökonomischen und gesundheitlichen Folgen des Shutdowns seien „immens“, heißt es in dem Schreiben von Laschet, über das die „Bild-Zeitung“ berichtet.