Last-Minute-Showdown im EuroCup – Ratiopharm Ulm schlägt Trento

In einem Last-Minute-Showdown schlägt Ratiopharm Ulm Dolomiti Energia Trento mit 85:83 und festigt Platz vier in Gruppe B.

Unnamed33
Foto: PM BBU

Der gelungene Rückrundenstart beschert den Ulmern eine komfortable Ausgangsposition, denn bei einer Bilanz von 7-3 Siegen ist Platz vier mit drei Siegen Abstand auf die Italiener gesichert – durch die Niederlage von Cluj ziehen die Ulmer wieder mit den drittplatzierten Rumänen gleich. Auf ein zunächst offensives Abtasten folgte mit cleverer Entscheidungsfindung zum Korb (6/10) und ein wenig Shootingpower (2/4) mit 13:0 ein erster Lauf, der die Ulmer in Italien komfortabel starten ließ (8:19, 7.). Ulms Allrounder Trevion Williams mischte sich danach erstmals so richtig ins Geschehen ein, sorgte nach einem spektakulären Spin-Move für vier aufeinanderfolgende Punkte, stand aber auch sinnbildlich für eine ungewohnt hohe Anzahl an Turnovern (7), die Trento wieder zurück ins Spiel brachten (20:26, 13.). Bis zur Pause drückten beide Teams gleichermaßen nach vorne und veredelten in einer gewissen Vollstreckermanier. Zum Leidwesen der Ulmer sorgte der Ex-Göttinger Kamar Baldwin bei acht Punkten und drei Steals für ein knappes Resultat zur Halbzeit (43:42).

„Aggressivität“ war das Stichwort als es aus der Kabine zurück aufs Parkett ging. Trento attackierte früh und erzwang kurzzeitig die Führung, Karim Jallow antwortete mit seinem Drei-Punkt-Spiel wuchtig und unterstrich die hochgefahrene Intensität. Bei einem munteren hin und her lieferten sich beide einen engen Schlagabtausch bis ins Schlussviertel, dass der bis dato unauffällige Dakota Mathias beim Stand von 63:63 eröffnete. Zweimal hoch übers Brett abgelegt, initiierte Pacôme Dadiet wie zuletzt gegen Bresse einen 12:4-Run im Schlussviertel, den Williams mit all seiner spielerischen Raffinesse zugunsten der Ulmer und vor allem Topscorer L.J. Figueroa (20 Pkt) gestaltete (70:79, 37.). Trento steckte weiter nicht auf und setzte spätestens mithilfe eines Baldwin-Dreiers den Punch der Schlussoffensive. Sein letzter Wurf beim Stand von 83:85 kam allerdings Millisekunden zu spät – der Ulmer Sieg war besiegelt.