Lebendige Bibliothek für Nature Writing – Kulturstiftung des Bundes fördert Stadtbibliothek Kempten

Ob neue Medien-Angebote, Ausbau des bibliothekspädagogischen Konzeptes oder Online-Dienste: die Stadtbibliothek Kempten hat sich in den letzten Jahren immer mehr von einem Ort des Lesens und der Ausleihe von Büchern zu einer modernen Bildungs-, Kultur- und Freizeiteinrichtung entwickelt.

Von Alofok – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12505871

Nun gehen die Verantwortlichen mit „Lebendige Bibliothek für Nature Writing“ neue Aufgaben an. Mit diesem Projekt knüpfen sie an die Tradition des Nature Writing an, ein literarisches Genre, das Naturbeschreibungen mit philosophischen und persönlichen Betrachtungen zur Natur verbindet und dessen Wurzeln in die Naturwissenschaften des 18. Jahrhunderts zurückreichen. Mit visuellen, auditiven, digitalen, sozialen und kinästhetischen Impulsen will die Bibliothek dabei alle Interessierten inspirieren, die eigene Umwelt neu wahrzunehmen.  

Oberbürgermeister Thomas Kiechle freut sich sehr, dass mit diesem Projekt die Stadtbibliothek als partizipativer Raum in der Stadtgesellschaft verankert wird und „innovative Konzepte und Ideen, die hier in Kempten entwickelt werden, als Modellprojekt bundesweit in andere Bibliotheken getragen werden.“

Das Projekt „Lebendige Kultur für Nature Writing“ wird am 29. Juli 2020 in der Sitzung des Ausschusses für Kultur und Stadttheater näher vorgestellt.

Die „Lebendige Bibliothek für Nature Writing“ ist eines von bundesweit 28 Projekten, die die Kulturstiftung des Bundes im Fonds „hochdrei – Stadtbibliotheken verändern“ fördert.

Ausführliche Informationen zu allen geförderten Projekten unter www.kulturstiftung-bund.de/hochdrei.