Lehrer und Eltern warnen vor Überholwettbewerb bei Schulöffnungen

Lehrer und Elternvertreter warnen in der Coronakrise vor einem Überholwettbewerb zwischen den Ländern bei der Öffnung von Schulen. „Viele Länder haben einen Wettlauf gestartet, wer die Schulen am schnellsten geöffnet hat“, sagte der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagausgaben). „Sie sollten lieber um die Wette laufen, wer das nächste Schuljahr am besten vorbereitet – und zwar für alle möglichen Entwicklungen.“

Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Beckmann sagte: „Genau da passiert im Moment aber viel zu wenig. Es wäre sinnvoller, die Kultusminister würden sich erst einmal hinsetzen und alles durchdenken, statt einfach nur loszulaufen.“ Auch der Vorsitzende des Bundeselternrats, Stephan Wassmuth, sagte dem RND: „Die Minister üben sich zurzeit in Überholmanövern, welches Land die Schulen am schnellsten öffnet.“

Wassmuth sagte: „Wir wünschen uns für die Kinder und Jugendlichen natürlich, dass die Schulen wieder komplett geöffnet werden können. Ich stehe als Vater aber verwirrt davor, wenn es jetzt plötzlich heißt: Die Abstandsregel, die bislang als grundlegend galt, soll jetzt in den Schulen keine Rolle mehr spielen.“ Der Vorsitzende des Bundeselternrats erklärte: „Das bekäme ich dann schon gern mal überzeugend erklärt. Sonst fragt man sich: Hängt die Politik ihr Fähnchen einfach so in den Wind, wie sich die öffentlich Meinung gerade dreht?“