Lehrerverband rechnet mit langer Ausnahmesituation

Der deutsche Lehrerverband rechnet mit einer langen Ausnahmesituation für die Schulen. „Die Schulen werden auf absehbare Zeit nicht mehr so sein wie vor Corona“, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). „Schulkonzerte, Ausflüge, Klassenfahrten – das alles wird es erstmal nicht mehr geben.“

lehrerverband-rechnet-mit-langer-ausnahmesituation Lehrerverband rechnet mit langer Ausnahmesituation Überregionale Schlagzeilen Vermischtes April Eltern Ende Es Familien Kinder Länder MAN Mittwoch Modell OB Osterferien Präsidentin Regelung Schulen Schüler sicher | Presse AugsburgAbgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Meidinger sprach sich für ein Modell aus, dass eine Wiedereröffnung der Schulen unter Wahrung des Infektionsschutzes möglich machen könnte. „Wenn die Schulen nach der Osterpause wieder schrittweise geöffnet werden sollten, könnten zunächst die Abschlussklassen wieder in die Schulen kommen. Dann wäre eine räumliche Entzerrung möglich. Nach und nach könnten dann je nach Entwicklung der Infektionsschutz-Regeln die anderen Klassenstufen wieder dazu kommen.“

Riskant sei es dagegen, noch lange auf digitalen Unterricht zu setzen. Studien zeigten, dass digitaler Unterricht im Gegensatz zu Präsenzunterricht im Durchschnitt nur ein Viertel des Lernerfolgs bringe. „Viele Kinder werden dadurch komplett abgehängt: Kinder aus Familien, die sich keinen PC leisten können, Kinder mit Förderbedarf, Kinder aus Familien, in denen kein Deutsch gesprochen wird“, warnte Meidinger.

„Homeschooling ist definitiv kein Standardmodell, man darf das nicht zu lange durchziehen.“ Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig, dämpfte unterdessen Erwartungen an eine rasche Wiedereröffnung der Schulen nach der Osterpause. „Im Moment wissen wir nicht sicher, ob die Schulen am 20. April wieder öffnen können“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie verwies auf die Einschätzung der Gesundheitsexperten, „die die Entwicklung der Corona-Infektionen im Blick haben und uns sagen, wann und wie wir die Schulen wieder öffnen können“.

Wichtig sei eine bundeseinheitliche Regelung in dieser Frage. Hubig äußerte Verständnis darüber, dass Schulen, Eltern und Schüler möglichst frühzeitig Bescheid wissen wollten. Im Moment sei die Lage allerdings extrem dynamisch. Ziel sei es dennoch, alle Beteiligten so früh wie möglich darüber zu informieren, wie es ab dem 20. April weitergehe.

Bund und Länder hatten sich am Mittwoch darüber verständigt, die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen vorerst mindestens bis zum Ende der Osterferien am 19. April zu verlängern.