Letztes Testspielwochenende vor Saisonbeginn für den EHC Königsbrunn

Am 2. Oktober startet der EHC Königsbrunn in die aktuelle Punkterunde der Bayernliga. Vorher testet aber der Verein noch gegen zwei altbekannte Gegner, freitags geht es zunächst nach Kempten. Dort treffen die Brunnenstädter ab 19:30 Uhr zunächst auf die „Sharks“, ehe dann am Sonntag ab 18 Uhr auswärts das Spiel gegen die „Eisbären“ aus Burgau folgt.

Trubel

Am letzten Sonntag traf der EHC zuletzt auf den ESC Kempten. Im Heimspiel hatte Königsbrunn mit einem verdienten 4:2 Sieg das bessere Ende für sich. Nach einer sehr deutlichen 1:6 Niederlage gegen den TEV Miesbach brennen die Sharks nun auf Revanche für das Hinspiel gegen die Brunnenstädter und wollen sich vor eigenen Publikum verbessert präsentieren. Wer gegen den EHC im Aufgebot steht ist noch unklar, zumindest Neuzugang Max Schmidle durfte zuletzt schon mal für die Sharks auflaufen. Der 35-jährige Kaufbeurer spielte noch in der letzten Saison für seinen Heimatverein in der DEL2 und kam dort in 50 Spielen auf 12 Treffer und 15 Vorlagen. Gegen Miesbach erzielte er das einzige Tor und dürfte auch die Königsbrunner Abwehr auf eine harte Probe stellen. In der Defensive der Sharks wird wohl wieder der 27-jährige Finne Roni Rukajärvi antreten, der erst am Sonntag nach Kempten zurückkehrte und den Kader der Allgäuer mit seiner Erfahrung als Profi weiter aufwertet.

Letzter Test gegen Burgau

Sonntags folgt dann die Generalprobe gegen den Landesligisten ESV Burgau. Die Eisbären bestritten bis jetzt nur ein Testspiel zuhause gegen den ESC Haßfurt, der ebenfalls in der Landesliga, allerdings in einer anderen Gruppe antritt. In der Partie hatten die Gastgeber knapp die Nase vorn und konnten am Ende in der Overtime mit 6:5 gewinnen. Im Kader des ESV finden sich viele Spieler, die schon die Königsbrunner Farben trugen. Alexander Hopfenzitz, Roman Jourkov, Josef Barnsteiner, Michael Folk, Mario Seifert, Danny Grünauer, Dominik Schönwetter und Dominik Zimmermann hatten alle ihren Anteil, den EHC dahin zu führen, wo er jetzt steht.

Damit Königsbrunn auch weiterhin in der Bayernliga verbleibt, haben sich die Brunnenstädter mit einem 23-jährigen Stürmer aus Estland verstärkt. Der in Tallinn geborene Daniil Fursa ist ein vielversprechendes Talent, dass es bis in die Nationalmannschaft seines Landes geschafft hat. Zuletzt spielte er in der Regionalliga Nord beim HSV, wo er in gerade mal elf Spielen 31 Punkte erreichte. Bei den ersten Eistrainings konnte er die Königsbrunner Verantwortlichen gleich überzeugen und wird ab sofort für den EHC spielen.