LILIOM-Film der Woche: TOD AUF DEM NIL – Grandiose Neuverfilmung von Agatha Christies Kultroman!

Anzeige |Seit Do. 10.2.2022 im LILIOM Kino Augsburg täglich in deutscher Synchronisation und im Englischen Original mit deutschen Untertiteln (OmU) zu sehen!

Kommt mit auf eine glamouröse Kreuzfahrt auf dem Nil an Bord der luxuriösen S.S. Karnak und begleitet den den berühmten belgischen Meisterdetektiv Hercule Poirot bei seinem zweiten Fall! Vor der traumhaften Kulisse Ägyptens wird Poirot in einen erschütternden Mordfall verwickelt: Er findet sich in einer Geschichte wieder, in der sich die Romantik der Wüste zu obsessiver Liebe, ungezügelter Leidenschaft und rasender Eifersucht mit tödlichem Ausgang wandelt, ausgelöst durch Emotionen, Rücksichtlosigkeit und Gier.

Das star-gespickte Schauspielensemble um Gal Gadot, Armie Hammer, Emma Mackey, Letitia Wright, Annette Bening, Tom Bateman, Rose Leslie, Russell Brand, Jennifer Saunders und Dawn French wird durch den fünfmaligen Oscar®-nominierten Kenneth Branagh ergänzt, der nach MORD IM ORIENT EXPRESS von 2017 bei seiner zweiten Agatha Christie-Verfilmung erneut Regie führt und in die Rolle des Detektivs Hercule Poirot schlüpft. Die Verfilmung basiert auf Agatha Christies Roman „Tod auf dem Nil“ aus dem Jahr 1937, der von Michael Green für die Leinwand adaptiert wurde.

TOD AUF DEM NIL wurde 2019 mit 65mm Panavision-Kameras gefilmt. So nimmt der Film die Zuschauer mit auf eine Reise in die 1930-Jahre, an viele der nun nachgebauten Schauplätze, die als Inspiration für Christies glamourösen High-Society-Krimi dienten.

Das Liliom zeigt TOD AUF DEM NIL in deutscher Synchronisation und im englischen Original mit deutschen Untertiteln.

BESONDERE EVENTS IM LILIOM PROGRAMM:

Kino aus dem Bhutan:

LUNANA. DAS GLÜCK LIEGT IM HIMALAYA

So. 13.2. um 12:00 Uhr
Der Publikumspreis-Gewinnerfilm der Filmkunstmesse Leipzig 2021!

Der Film „Lunana“ ist so etwas wie die Suche nach dem Glück, das wir gerne weit weg wähnen, wo es doch ganz nah sein kann. Ein sanfter Liebesfilm in atemberaubenden Bildern aus dem Himalaya!

 

Kino aus dem Iran:

BALLADE VON DER WEISSEN KUH
So. 13.2. um 12:00 Uhr

Der Berlinale-Wettbewerbsfilm erzählt eindringlich und in meisterlichen Bildkompositionen von den Folgen eines fatalen Fehlurteils in einem Land, das an der Todesstrafe festhält. Mit Intensivität und starkem Spiel beeindruckt Co-Regisseurin Maryam Moghaddam als Mina, die mutig ihren Weg geht und die Frage nach moralischer Schuld aufwirft. Großes iranisches Kino, das tief berührt.

 

Vorpremiere:
BELFAST
Mo. 14.2. um 20:15 Uhr im Englischen Original mit deutschen Untertiteln (OmU)
Erlebt den Oscar-Favoriten und Gewinnerfilm vieler Publikumspreise BELFAST von Regisseur Kenneth Branagh im Englischen Original mit deutsche Untertiteln (OmU)!
Sommer 1969 in der nordirischen Hauptstadt. Der neunjährige Buddy (Jude Hill), Sohn einer typischen Familie aus der Arbeiterklasse, liebt Kinobesuche, Matchbox-Autos und seine hingebungsvollen Großeltern, außerdem schwärmt er für eine seiner Mitschülerinnen. Doch als die gesellschaftspolitischen Spannungen in Belfast eskalieren und es sogar in der sonst so harmonischen Nachbarschaft zu Gewaltausbrüchen kommt, findet seine idyllische Kindheit ein jähes Ende. Und während sein in England arbeitender Vater und seine besorgte Mutter die Zukunft der Familie zu sichern versuchen, bleibt Buddy nichts anderes übrig, als langsam erwachsen zu werden – und trotzdem die Lebensfreude, das Lachen und seine von Film und Fernsehen beflügelte Fantasie nicht zu verlieren.

Die tiefen, liebevollen und bewegenden Einblicke, die Kenneth Branagh in BELFAST in den Alltag seiner Heimatstadt und deren Bewohner*innen gibt, basieren auf den ganz persönlichen Erfahrungen und Erinnerungen des Regisseurs.

Ausgburg-Premiere in Kooperation mit Jüdisches Museum Augsburg:
DISPLACED
Zu Gast: Regisseurin Sharon Ryba-Kahn

Mi. 16.2. um 19:00 Uhr
Für Sharon Ryba-Kahn ist die Vergangenheit nicht vergangen, sie ist allgegenwärtig. Mit den Augen der dritten Generation von Überlebenden der Shoa blickt sie auf sich selbst, auf ihre Familie und ihr deutsches Umfeld. Als sich ihr Vater nach sieben Jahren Funkstille ganz plötzlich wieder bei ihr meldet, nimmt sie das zum Anlass, die väterliche Familiengeschichte zu rekonstruieren, um mehr über ihn und seine Eltern zu erfahren. Dabei schweift ihr Blick immer wieder auf ihr direktes Umfeld, die nicht-jüdische Mehrheitsgesellschaft in Deutschland und die Frage, wie sie mit der gemeinsamen Vergangenheit umgehen.

Unbenannt 2

Unbenannt1

Der Filmtipp wird präsentiert vom Liliom Kino, Augsburgs beliebtem Arthousekino im stilvollen Ambiente eines renovierten Backsteinbaus mit Restaurant und Biergarten.

D8Fc45Ef 5B4E 4840 A5E7 5159Aa9105Af

  • Unterer Graben 1, 86152 Augsburg
  • Tickets und Programm: www.liliom.de