FDP-Chef Christian Lindner räumt einen nachhaltigen Verlust von Vertrauen in seine Partei durch das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen im Jahr 2017 ein. „Bei den über 60-Jährigen haben wir deshalb Vertrauen verloren“, sagte Lindner den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Samstagsausgaben). Da gebe es Skepsis, „weil wir einmal nicht Koalitionspartner der Union geworden sind“. lindner-raeumt-vertrauensverlust-in-fdp-durch-jamaika-aus-ein Lindner räumt Vertrauensverlust in FDP durch Jamaika-Aus ein Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 2017 Christian Lindner Ende Es FDP Jamaika MAN Partei Union Verlust Wahl Weil | Presse AugsburgChristian Lindner, über dts Nachrichtenagentur

Das Jamaika-Thema werde „bis zur nächsten Wahl und danach bleiben“, so der FDP-Chef weiter. Zur Erläuterung sagte er: „Wir hatten 2017 die Wahl zwischen zwei schlechten Entscheidungen. Hätten wir Jamaika gemacht, dann hätten wir nichts von unseren Inhalten umsetzen können.“

Gleichzeitig sei ihm bewusst gewesen, „dass sich alle über Jahre an uns abarbeiten würden“, wenn man Jamaika nicht mache, so der FDP-Politiker weiter. „Am Ende haben wir uns für den harten Weg entschieden“, sagte Lindner den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.