Linksfraktionschef befürchtet „Inflationshammer“

Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch hat angesichts der steigenden Teuerungsrate vor einem „Inflationshammer“ gewarnt und die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. „Geldentwertung in diesem Ausmaß ist ein Lohn- und Wohlstandsfresser und Sozialabbau durch die Hintertür“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagausgaben). „Wir brauchen eine Inflationsbremse, die an vielen Stellen ansetzt und gegensteuert. Zum Beispiel beim öffentlichen Verkehr oder bei den Energiekosten, wo der Staat vielfach als Preistreiber agiert.“

Linksfraktionschef Befuerchtet InflationshammerButter in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Die versprochene Strompreissenkung müsse endlich in großem Umfang kommen und der Nahverkehr deutlich billiger werden, forderte der Linksfraktionschef. „Die Verteuerungen zum Beispiel beim Heizen kann und muss die Politik zurücknehmen und durch eine Klimapolitik ersetzen, die effektiv und bezahlbar ist.“

Kritik übte Bartsch auch an den Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen. „Herr Laschet, Herr Scholz und Frau Baerbock ignorieren die Gefahr der steigenden Kosten für die Bürger“, sagte er. „Ich fordere die Kanzlerkandidaten auf, im Wahlkampf Stellung zu beziehen.“