Lkw walzt Leitplanke nieder – Autobahn im Unterallgäu gleicht einem Trümmerfeld

Am Samstagabend fuhr ein 18-jähriger Berufskraftfahrer mit seinem, mit Stroh beladenem, Lkw-Gespann von dem Parkplatz Wertachtal-Nord auf die A96 in Fahrtrichtung Lindau auf.

Dsc0070
Foto: NIKOLAS SCHÄFERS

Als dieser von dem Beschleunigungsstreifen auf den rechten Fahrstreifen wechselte, schätzte er die Entfernung zu einem von hinten auf dem rechten Fahrstreifen ankommenden Sattelzuges falsch ein. Der 56-jährige Fahrer des Sattelzuges konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr gegen das Heck des mit Stroh beladenen Lkw-Anhängers. Durch die Wucht des Aufpralls geriet der Sattelzug nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die dortige Mittelleitplanke und walzte diese auf einer Länge von ca. 70 m nieder, bevor er zum Stehen kam. Anschließend fuhr eine 23-jährige Pkw-Lenkerin gegen den Sattelzug. Sie verletzte sich bei dem Verkehrsunfall schwer und wurde mit dem Rettungsdienst in ein umliegendes Klinikum gebracht. Durch umherfliegende Fahrzeug- und Leitplankenteile wurden in Folge dessen auf der Gegenfahrbahn drei weitere Pkw beschädigt.

Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 300.000,- Euro.

Aufgrund der langwierigen Bergungs- und Fahrbahnreinigungsarbeiten musste die A96 im Bereich der Unfallstelle in beide Fahrtrichtungen für mehrere Stunden gesperrt werden.

Bei der Absicherung, Verkehrslenkung und Fahrbahnreinigung wurde die Autobahnpolizei Memmingen tatkräftig von Kräften benachbarter Dienststellen, der Autobahnmeisterei Mindelheim sowie von den Feuerwehren Türkheim und Buchloe unterstützt.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.