Lohnendes Gegenprogramm zu »Last Christmas« & Co» – »Die nötige Folter« und »Amadeus« zum letzten Mal am Staatstheater Augsburg

Kurz vor Weihnachten finden die letzten Aufführungen von »Die nötige Folter« und »Amadeus« am Staatstheater Augsburg statt.

Die Noetige Folter C Jan Pieter Fuhr
Die noetige Folter (c) Jan-Pieter Fuhr

 

»Die nötige Folter« von Dietmar Dath – der »einzige relevante Science Fiction-Schriftsteller der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur«, so Lars Weisbrod in der ZEIT – ist letztmalig am Samstag, den 21.12.19 um 19:30 Uhr in der brechtbühne im Gaswerk zu erleben. Das als »Spiel für sechs Unschuldige und ein Bild« untertitelte Auftragswerk in der Regie von Intendant André Bücker macht die Überforderung zum Programm: Reizüberflutend und überbordend fügen sich flackernde Videoschnipsel, elektronische Beats und verstörende Bilder zu einem Theater-Kunstwerk zusammen, das düstere Zukunftsvisionen beschwört und Fragen bewusst unbeantwortet lässt. Am Wochenende vor Weihnachten definitiv ein lohnendes Gegenprogramm zu »Last Christmas« & Co.

Amadeus Anatol Käbisch C Jan Pieter Fuhr
Amadeus_Anatol Käbisch (c) Jan-Pieter Fuhr

Das musikalische Schauspiel »Amadeus« ist am Sonntag, den 22.12.19 um 15 Uhr im martini-Park zum letzten Mal in Augsburg zu sehen, bevor das Produktionsteam für drei Gastspiel-Aufführungen ans Theater Winterthur in die Schweiz reist. Hausregisseur David Ortmanns Inszenierung pustet den Staub der Geschichte hinfort, verarbeitet heutige Erkenntnisse über Mozart und lässt auch Mozarts unsterbliche Musik erklingen. Als besonderen Service bietet das Staatstheater bei dieser Nachmittagsvorstellung eine Betreuung für Kinder ab 3 Jahren an (15 Euro pro Kind, um Anmeldung beim Besucherservice wird gebeten). Die Gelegenheit also, das Mozartjahr 2019 entspannt und ohne Babysitter-Stress im Theater ausklingen zu lassen.

Alle Informationen unter www.staatstheater-augsburg.de