Am Samstagabend teilten Zeugen gegen 20:00 Uhr eine körperliche Auseinandersetzung am Marktplatz in Oettingen mit. Grund hierfür war der Streit um eine Frau, der schließlich eskalierte.

Symbolbild | Pexels / Pixabay

Ein 21-Jähriger verließ mit seiner Freundin ihr Wohnanwesen, wo sie auf einen 23-Jährigen und einen 24-Jährigen trafen und sich eine Auseinandersetzung entwickelte. Bereits zuvor soll es zwischen den drei Männern zu Streitigkeiten gekommen sein. Der 21-Jährige zog schließlich ein Messer und fügte dem 24-Jährigen eine Stichverletzung zu. Der 24-Jährige wehrte sich, indem er mit einem Schlagstock auf den 21-Jährigen einschlug und diesen verletzte. Ein Bekannter, der hinzugekommen war und schlichten wollte, wurde ebenfalls durch den Schlagstock getroffen. Er wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorg und anschließend in das Krankenhaus Nördlingen gebracht.

Der 24-Jährige wurde aufgrund der Stichverletzung mit dem Hubschrauber in das Zentralklinikum Augsburg gebracht, der 21-Jährige, der Verletzungen in Gesicht und Schulter erlitt, wurde vorläufig festgenommen und auf die Polizeiinspektion Nördlingen gebracht.

Anschließend wurde er in die Arrestanstalt des Polizeipräsidium Schwaben Nord gebracht, ebenso der 24-Jährige, dessen Stichverletzung nicht so schlimm war wie zunächst angenommen und der deshalb aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Der 21-Jährige wird nun wegen Verdachts des versuchten Totschlags, der 24-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen, im Laufe des heutigen Tages der zuständigen Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Augsburg zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Haftbefehl: Versuchter Totschlag

Zwischenzeitlich wurden die beiden Männer der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt.

Gegen den 24-Jährigen, der seinen Kontrahenten und einen weiteren Mann mit einem Schlagstock verletzt hatte, wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen und in Vollzug gesetzt.

Der 21-Jährige, der den 24-Jährigen mit einem Messer verletzt hatte, handelte ersten Ermittlungen zufolge möglicherweise aus Notwehr und wurde nach seiner Vorführung entlassen.