Am 16.10.2021 wurde durch mehrere Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Fürstenfeldbruck eine Standkontrolle am Autobahnende der A 96 in Fahrtrichtung München – Nord betrieben. Gegen 00.05 Uhr missachtete der 33jährige Fahrer eines weißen Kleinwagens der Markte Toyota die Haltesignale, welche ihm von einem uniformierten Polizeibeamten mittels einer rot leuchtenden Polizeikelle gegeben worden waren.

1024 Halt Polizei
Foto; © Bayerische Polizei

Vollkommen rücksichtslos gestaltete sich die weitere Flucht, welche sich über den Mittleren Ring bis in den Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg zog. Dort versuchte der Fahrer die ihn verfolgende Streife der Verkehrspolizei abzuschütteln, indem er kleine Seitenstraßen mit hoher Geschwindigkeit befuhr. Das Polizeipräsidium München hatte zur Unterstützung bereits mehrere Streifenwägen an dieser Örtlichkeit zusammen gezogen. Dieser Umstand musste wohl auch dem Flüchtenden gewusst geworden sein, weshalb er sein Glück nun in einer Flucht zu Fuß suchte. In einem Innenhof, welcher sich zwischen der Artilleriestraße 4 und er Artilleriestraße 10 befindet, konnte er von den Beamten gegen 00.15 Uhr eingeholt werden. Gegen die Festnahme wehrte er sich massiv, wobei es den Verkehrspolizisten schließlich trotzdem gelang, ihn am Boden zu fixieren und zu fesseln. Nachdem der Proband sich an Ort und Stelle übergeben hatte, räumte er bereitwillig den Konsum von Kokain und Marihuana kurz vor dem ersten Anhalte-Versuch ein. Es sei ihm bewusst gewesen, dass er positiv sein würde, weshalb er die Flucht ergriffen habe. Der Halter des Pkw, welcher einen mobilen Pflegedienst betreibt, war wenig begeistert vom Verhalten seines Angestellten, bestätigte aber zumindest, dass es sich bei diesem um einen berechtigten Benutzer des Pkw handelte.

Den Beschuldigten erwarten nun mehrere Strafverfahren u. a. wegen der Drogenfahrt, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Nach einer Blutentnahme und der Beschlagnahme einer ausländischen Fahrerlaubnis, wurde der Beschuldigte wieder entlassen.

In diesem Kontext bittet die Polizei dringend Zeugen, welche die Flucht des Beschuldigten durch den Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg beobachtet hatten, unter der Telefonnummer: 089/89118-0 mit der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck Kontakt aufzunehmen.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.