Mann will Frau am Augsburger Hauptbahnhof helfen – Helfer wird in Gleise gestoßen

Freitagnacht wurde ein junger Mann, der einer angegriffenen Frau am Hauptbahnhof Augsburg helfen wollte, selbst Opfer einer Gewalttat. Die drei unbekannten Täter stießen den Helfer vom Bahnsteig in die Gleise, der Helfer wurde durch den Sturz verletzt.Augsburg HauptbahnhofAugsburg Hauptbahnhof20210703 Bundespolizei 4

Am Samstag, 9. Oktober 2021 um 00:59 Uhr, kam es am Bahnhof Augsburg Hauptbahnhof zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei unbekannten Tätern und einer unbekannten weiblichen Geschädigten. Ein hinzukommender junger Mann wollte der Frau zur Hilfe kommen und brachte sich dadurch in Lebensgefahr. Er wurde durch die drei Täter sofort angegriffen und unvermittelt rücklings vom Bahnsteig in die tiefer liegenden Gleise gestoßen. Zu dieser Zeit fand zum Glück kein Zugverkehr statt und die Täter halfen dem Geschädigten wieder aus dem Gleisbereich. Bei dem Sturz auf die Gleise wurde der Geschädigte verletzt, die Täter flüchteten und die weibliche Person ging weg, ohne sich um ihren verletzten Helfer zu kümmern.

Solche und ähnliche Vorfälle sind für die meisten Menschen Ausnahmesituationen. Es sind Stresssituationen, in denen man eingreifen, helfen oder als Zeuge aussagen muss. Aus diesem Grund gibt es die Kampagne – Zivilcourage zeigenwww.Aktion-Tu-was.de -.

In dieser Kampagne wird mit sechs Tipps, wie z.B. „Bitte Andere um Mithilfe“ oder „Kümmere Dich um Opfer“ die Zivilcourage einfach erklärt. Diese Hinweise zeigen, wie man sich am besten verhält, wenn man im Alltag Zeuge von Gewalttaten, Vandalismus, Belästigung oder Diskriminierung wird. Der wichtigste Tipp ist jedoch „Hilf, aber bring Dich nicht in Gefahr“. Heldentum ist in solchen Fällen fehl am Platz. Die Polizei anrufen, andere Personen um Hilfe bitten, vor allem wenn man in der Unterzahl ist und sich für eine spätere Zeugenaussage das Aussehen des Täters merken, das sollte bei der Zivilcourage im Vordergrund stehen. Auch im Zweifelsfall kann jederzeit die Polizei verständigt werden.

Weitere Verhaltensregeln erhalten Sie auf der Homepage der Bundespolizei.

Weitere Auskünfte erteilt die Bundespolizeiinspektion Nürnberg unter der Rufnummer 0911 205551-111

bpoli.nuernberg@polizei.bund.de

Zudem können Sie die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei nutzen 0800 6 888 000

 

In Notfällen wählen Sie bitte die 110.