Marieluise Beck war als Steinmeiers Gegenkandidatin im Gespräch

Die frühere Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck (Grüne) ist bei der Bundespräsidentenwahl im Februar offenbar als Gegenkandidatin von Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier im Gespräch gewesen. Das berichtet die „Welt am Sonntag“. Demnach wurden darüber zwischen Union und den Grünen Gespräche geführt.

Marieluise Beck War Als Steinmeiers Gegenkandidatin Im Gespraech17. Bundesversammlung, über dts Nachrichtenagentur

In der Weihnachtszeit des vergangenen Jahres sollen Vertreter der Parteien diskret miteinander über Alternativen zu Steinmeier gesprochen haben. Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ schlug die Union die Grünen-Politikerin vor. CDU und CSU verfügten mit den Grünen zusammen über 678 Stimmen in der Bundesversammlung, hätten damit aber die Mehrheit für einen Wahlsieg verfehlt.

Allerdings hätte auch Steinmeier allein mit den 545 Stimmen von FDP und SPD keine Mehrheit besessen. Während bei den Grünen taktische Überlegungen mit Blick auf die Ampelkoalition eine Rolle dafür spielten, den Vorstoß der Union nicht weiterzuverfolgen, wird für die Union die zunehmende Führungslosigkeit im Bundesvorstand beim Übergang von Armin Laschet zu Friedrich Merz als Grund genannt.