Martin Schulz will manche EU-Zuständigkeiten an Länder zurückgeben

Der SPD-Politiker Martin Schulz hat sich dafür ausgesprochen, bei einem stärkeren Zusammenwachsen der EU in der Fiskalpolitik andere Politikfelder wieder den Mitgliedstaaten zu überlassen. „Es wird nicht funktionieren, wenn wir nur vertiefen, also Brüssel immer mehr Kompetenzen bekommt“, sagte Schulz dem Nachrichtenportal T-Online. Man müsse dort vertiefen, wo es nötig sei.

martin-schulz-will-manche-eu-zustaendigkeiten-an-laender-zurueckgeben Martin Schulz will manche EU-Zuständigkeiten an Länder zurückgeben Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen - Brüssel China Demokratie Deutschland Es EU Europa Juli Länder MAN Martin Schulz Politik Russland Schulz Staat USA Währung Wettbewerb | Presse AugsburgEU-Parlament in Straßburg, über dts Nachrichtenagentur

„Eine gemeinsame Währung und 19 verschiedene Steuersysteme, Investitionsstrategien und Arbeitsmarktstrukturen – das funktioniert nicht“, sagte der frühere EU-Parlamentspräsident. „Da braucht es mehr Kompetenzen in Brüssel.“ Man müsse aber diskutieren, „was in Brüssel nicht gut aufgehoben ist, und dann den Mut haben, Zuständigkeiten auch wieder an die Länder zurückzugeben“. Als Beispiel nannte er das Umweltmanagement und die Landwirtschaftspolitik. Dort könnten die gemeinsamen Ziele auf unterschiedlichen Wegen erreicht werden. Schulz plädierte dafür, dass sich Deutschland in der Phase der EU-Ratspräsidentschaft ab Juli stärker dafür einsetzt, Europa in der internationalen Politik zu verankern. Die EU müsse „begreifen, dass sie in einem Wettbewerb der politischen Systeme lebt“, sagte Schulz. Die USA seien derzeit kein berechenbarer Partner, China sei ein autoritärer Staat, Russland eine gelenkte Demokratie, die die europäische Gemeinschaft zerstören wolle. „Wir müssen stärker für unsere Werte einstehen“, forderte Schulz. Eine weitere Vertiefung der EU dürfe nicht nur ökonomischen Zwecken folgen.