Marvin Friedrich bleibt bei Union Berlin – FC Augsburg und Bundesligaaufsteiger können sich einigen

Der FC Augsburg und Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin haben sich auf den Wechsel von Abwehrspieler Marvin Friedrich verständigt. Der 23-Jährige, der bereits seit Januar 2018 bei den Köpenickern spielte, wechselt nun fest nach Berlin. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

„Ich bin allen Verantwortlichen sehr dankbar, dass sie den Transfer möglich gemacht haben und freue mich, nun für Union Berlin in der Bundesliga spielen zu können“, sagt Marvin Friedrich, der in der abgelaufenen Zweitliga-Saison keine Minute im Trikot der Eisernen verpasst hat. Der FC Augsburg hatte den Innenverteidiger per Rückkaufoption (geschätzt 1 Mio. Euro) Union abgekauft und nun wieder an die Hauptstädter veräußert. Vermutet wird, das Berlin 3 Mio. Euro für die feste Verpflichtung nach Schwaben überweisen muss.

Friedrich war zur Saison 2016/17 von Schalke 04 zum FC Augsburg gekommen, absolviert aufgrund von Verletzungen aber hier kein Bundesligaspiel. In 26 Regionalligapartien war er für den FCA 2 am Ball. 2018 wechselte er nach Berlin-Köpenick.

„Marvin Friedrich hat den klaren Wunsch geäußert, weiterhin in Berlin bleiben zu können. Daher freuen wir uns, dass wir nun eine Lösung gefunden haben, die alle Parteien zufriedenstellt“, sagt Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FCA. „Wir wünschen Marvin alles Gute für seine weitere Zukunft.“

Ein Wiedersehen wird es bereits zu Saisonbeginn geben, denn der FCA empfängt den 1. FC Union Berlin bereits am zweiten Spieltag zum ersten Heimspiel in der WWK ARENA (23. – 26. August). Den Saisonauftakt bestreitet der FCA eine Woche zuvor mit einem Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund.