Maskenverweigerer: Söder will einheitliches Bußgeld

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht sich für bundesweit schärfere Strafen bei Verstößen gegen Corona-Regeln stark. In mehreren Interviews forderte der CSU-Chef für Verstöße gegen die Maskenpflicht bundeseinheitliche Bußgelder von 250 Euro.

In Bayern gilt dieser Regelsatz bereits. Der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» sagte Söder, dass es langsam gefährlich werde. Und die Maske sei das wirksamste Mittel. Auch im Interview mit der «Bild am Sonntag» sagte Söder, das man sich die Lage nicht mehr länger schönreden dürfe. Nötig seien nun rasche Maßnahmen für alle. Als Beispiele nannte er frühere Sperrstunden und keine größeren Partys und Feiern – zumindest für eine gewisse Zeit.