Maßkrugdiebe, Wildpinkler und eine Schlägerei – Viel zu tun für die Polizei auf dem Bobinger Volksfest

Gestern wurde das Bobinger Volksfest eröffnet (läuft bis 16.8.). Schon am ersten Abend gab es für die Polizei zu tun. Hier ein kurzes Protokoll:

volksfest Maßkrugdiebe, Wildpinkler und eine Schlägerei - Viel zu tun für die Polizei auf dem Bobinger Volksfest News Polizei & Co Bobinger Volksfest Polizei Schlägerei | Presse Augsburg
Symbolbild

Gegen 23.50 Uhr konnte ein flüchtender Maßkrugdieb auf dem Volksfestplatz festgehalten werden. Der 23-jährige Bobinger hatte über 1,4 Promille Atemalkohol.

Zwei sogenannte Wildpinkler stellten sich besonders intelligent an. Die 19 bzw. 22 Jahre alten Männer verrichteten ihr Geschäft nur wenige Meter von einem am Volksfest abgestellten Streifenwagen der Polizei entfernt und müssen nun mit einem Bußgeld rechnen.

Blutig endete eine Rangelei auf dem Volksfest zwischen einem stark alkoholisierten 19-jährigen Bobinger und einem ebenfalls angetrunkenen 19-jährigen Mann aus Gersthofen. Nach einem Faustschlag ins Gesicht musste der jüngere Mann ärztlich behandelt werden. Der Schläger erhielt von der Polizei nach dessen Identitätsfeststellung einen Platzverweis und eine Strafanzeige.

Der Polizei fiel gegen 23.45 Uhr ein Rollerfahrer beim Festplatz auf, da dessen Rücklicht defekt war und er ziemlich flott unterwegs war. Eine genauere Überprüfung ergab dann, dass der Roller so manipuliert war, dass er statt der erlaubten 25 Km/h mit ca. 40 Km/h gefahren werden konnte. Nach der genauen Feststellung der Überschreitung an einem sogenannten Rollenprüfstand wird gegen den 16-jährigen Schüler aus Bobingen eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet werden.

Möglicherweise ebenfalls in Zusammenhang mit dem Volksfest steht eine Sachbeschädigung, die sich erst am Morgen des 13.08.2016 gegen 04.15 Uhr in der Eichenstraße in Bobingen-Siedlung ereignete. Eine Gruppe von drei bis vier, bislang noch unbekannten Jugendlichen lief eilends davon, nachdem diese zuvor einen Holzbriefkasten lautstark zerstört hatten. Hier beläuft sich der Sachschaden auf etwa 100,- Euro.