Kissinger-SC-300x300 Mehr Handball aus der Region | Wochenende 16.-18.1.2014 Handball News Sport Handball HG Zirndorf Kissinger SC SV München-Laim TSV Aichach TSV Haunstetten | Presse AugsburgDie Damen des Kissinger SC haben sich am Sonntag beim SV München Laim nicht für ihre Aufholjagd belohnen können. Bei der 27:28 (13:17) Niederlage hatten die Handballerinnen die Partie schon gedreht, kassierten dann aber in den Schlussminuten noch einen unglücklichen Gegentreffer zu viel.

Sandy Mair saß wie schon in der Vorwoche für den beruflich verhinderten Knut Seidel auf der Bank. Sie entschied sich, für den Abstiegskampf der Zweiten Irmgard Kefer, Mara Sichert und Torfrau Ann – Kathrin Lang zu schonen, Steffi Schmidt fehlte weiterhin verletzt.

Zunächst hatte München Laim klare Vorteile. Nach dem 6:5 übernahmen die Oberbayern das Kommando, Kissing verteidigte jetzt schwach und leistete sich zu viele technische Fehler. In der kampfbetonten Partie konnte der SV so einige einfache Tore durch Tempogegenstöße erzielen. Der KSC entwickelte ohne seine beiden gefährlichsten Shooter zu wenig Druck aus dem Rückraum, obwohl Mitte Sarah Gottwald in ihrer herausragenden Form der letzten Wochen aufspielte. Ihre Abschlüsse und Kreisanspiele sorgten für die meisten Gästetreffer, Kissing lag dennoch zur Pause mit 13:17 zurück.

Mair beschloss, Kefer für den zweiten Abschnitt zu bringen, um dem Rückraum mehr Optionen zu ermöglichen. Die routinierte Spielerin zahlte das Vertrauen mit drei schönen Treffern zurück, durch sie war die gesamte Mannschaft torgefährlicher. Aber die Grundlage für die nun folgende erfolgreiche Aufholjagd schuf die stark verbesserte Deckung. Kissing konnte sich zudem auf Jana Ottens verlassen, die wieder einmal großartig hielt. Mitte der zweiten Hälfte hatte der KSC die Begegnung gedreht, 22:19 stand es zu diesem Zeitpunkt. Es sah gut aus für die Kissinger Katzen, sie gingen mit einer 24:21 Führung in die letzten zehn Minuten. Zum Wendepunkt wurde eine Zeitstrafe gegen die Bank, woraufhin München Laim vier Tore in Folge gelangen. Die intensive Partie, die auf beiden Seiten mit viel Tempo und Einsatz geführt wurde, begann, hektisch zu werden. Die Nerven sollten das Spiel entscheiden, Kissing gab in den letzten Minuten alles, konnte aber den knappen Rückstand nicht mehr aufholen. Dem letzten Angriff nach dem Gegentreffer zum 27:28 fehlten lediglich ein paar Sekunden zur Vollendung, aber es sollte nicht reichen. Der Siebte der Landesliga unterlag München Laim nach 60 packenden Minuten schließlich unglücklich mit 27:28 (13:17). Für die deutliche Steigerung nach der Pause hätte sich der KSC mindestens einen Punkt verdient gehabt.

Mair lobte das Team für die engagierte Vorstellung: „Die Mädels haben vor der Pause nicht gut gespielt, sich dann aber stark verbessert. Vor allem unsere großartige Abwehr hat dem Gegner dann das Leben sehr schwer gemacht. Eigentlich hatten wir das Spiel schon in der Tasche, die unglückliche Zeitstrafe kurz vor Schluss hat München Laim dann aber noch eine Chance geboten. Und die hat der Gegner clever ausgenutzt, uns haben am Ende ein paar Sekunden gefehlt, sonst hätten wir sicherlich noch den Ausgleich geschafft. Trotzdem war die zweite Hälfte eine ganz starke von den Mädels.“

KSC: Ottens; Morfessis; Pusch (1); R. Gottwald (1); Huber; Kolbeck (3); Karrer (2); Freiding; S. Gottwald (12/5); Winter (5/1); Lackner; Kefer (3).

Domenico Giannino (gia)

Haunstetten_tsv-Logo-schraeg_klein-300x283 Mehr Handball aus der Region | Wochenende 16.-18.1.2014 Handball News Sport Handball HG Zirndorf Kissinger SC SV München-Laim TSV Aichach TSV Haunstetten | Presse AugsburgAuch nach dem ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres in Zirndorf stand die Damen2 Mannschaft des TSV Haunstetten ohne Punkte da. Zuhause hui, auswärts pfui lautet nach wie vor das Motto der Mannschaft, die in der laufenden Bayernligasaison bislang erst 2 Punkte in fremden Hallen ergattern konnte.

Dabei hatte alles gut begonnen. In den ersten 10 Minuten lieferte man sich einen von einem ungeheuren tempo geprägten Schlagabtausch mit den Franken, der zunächst keine Mannschaft im Vorteil sah. Erst beim 4:4 gelang es unserer Mannschaft sich langsam abzusetzen. Nicht zuletzt durch eine immer sicherer werdende Abwehr und eine glänzend haltende Svenja Smotzek konnte man sich mit 6:4 und später beim 11:7 sogar mit 4 Toren absetzen. Dieser Vorsprung hatte auch in der Halbzeit beim 12:8 Bestand.

Nachdem die Erfahrung in dieser Saison schon mehrfach gelehrt hatte, dass ein solcher Vorsprung auf sehr tönernen Beinen stehen kann, war der Trainer in der Halbzeit natürlich bemüht diesen Umstand zu thematisieren und seinen Mädels dies einzuschärfen. Wie erwartet kamen die Gastgeberinnen mit großer Motivation aus der Kabine und es wurde sehr schnell klar, dass der 2. Durchgang sehr hart und umkämpft werden sollte. Und es kam, wie es kommen musste. Bereits in der 38. Minute war der Vorsprung verspielt und die HG konnte beim 15:14 erstmals nach dem 2:1 in der Anfangsphase wieder in Führung gehen. Zunächst gelang es noch dagegen und bis zum 21:21 das Spiel offen zu halten. Anschließend allerdings brachen – wieder mal – alle Dämme. Dem 7:1 Lauf in den letzten Minuten hatte unsere Mannschaft nichts mehr entgegen zu setzen. So verlor man das Spiel mit 22:28 – eventuell um das eine oder andere Tor zu hoch – am Ende aber doch verdient gegen einen am Ende hochmotivierten und fast im Rausch spielenden Gegner.

Der Trainer war denn am Ende auch bedient und enttäuscht: „Das war nun im zweiten Spiel der Rückrunde die dritte Halbzeit, in der wir uns eine richtige Klatsche eingefangen haben. Es ist für mich völlig unverständlich, wie man nach einer gut und überlegen geführten Halbzeit so den Faden verlieren kann. Es wird Zeit grundlegende Dinge zu ändern.”

TSV: Smotzek (Tor); Kubitza (9/2); Bänsch (1); Amler; Meier (2); Eckert (3); Schickentanz; Niebert; Knöpfle (1); Göbbel; Drasovean (3); Strauch (3)

Kissinger-SC-300x300 Mehr Handball aus der Region | Wochenende 16.-18.1.2014 Handball News Sport Handball HG Zirndorf Kissinger SC SV München-Laim TSV Aichach TSV Haunstetten | Presse AugsburgAm Samstagabend gelang den Kissinger Handballern ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Gegen den Tabellenvierten und haushohen Favoriten TSV Aichach hatten die Hausherren 60 min lang die Nase vorn und holten die wichtigen 2 Punkte am Ende nach Hause.

Vergleicht man das Spiel gegen 1871 Augsburg von letzter Woche mit dem Spiel von diesem Wochenende, sahen die Zuschauer zwei komplett verschiedene Mannschaften auf dem Spielfeld stehen.

Ab der 1. Minute spielten die Paartaler mit voller Überzeugung und Kampfgeist und bereits nach 5 Minuten war klar, dass am TSV_Aichach-300x178 Mehr Handball aus der Region | Wochenende 16.-18.1.2014 Handball News Sport Handball HG Zirndorf Kissinger SC SV München-Laim TSV Aichach TSV Haunstetten | Presse Augsburgheutigen Tag gegen den Favoriten alles möglich war. Die Aichacher konnten mit der offensiv-aggressiven Abwehr der Gastgeber nie wirklich umgehen und mit dieser Deckungsweise provozierten die Kissinger viele technischen Fehler seitens der Gäste. Die daraus resultierenden Ballgewinne münzten die Mannen rund um Trainerin Steiner in Kontertore um und in der 18. Spielminute führten sie mit 10:5. Ein weiteres Hindernis für die Aichacher stellte Torwart Benni Fischer dar, der an diesem Samstagabend ein sicherer Rückhalt war und mit dessen Hilfe die Kissinger mit einem zufrieden stellenden 16:10 in die Halbzeit gingen.

Zu Beginn der 2. Hälfte setzte sich der KSC durch Tore von Sannwald und Barth weiter auf 21:13 ab und Trainerin Steiner wechselte munter durch. In einer kurzen Schwächephase der Kissinger kamen die Gäste noch auf 5 Tore (22:17) ran, doch an diesem Tag war der Wille der gesamten blauweißen Mannschaft zu groß und der alte 8-Tore Vorsprung war beim 28:20 wieder hergestellt. Die Aichacher Mannen rund um Routinier Triltsch versuchten alles, um das Spiel noch zu drehen, doch die schnellbeinige und agile Abwehr vereitelte alle Angriffsversuche im Ansatz und arbeitete konzentriert mit mannschaftlicher Geschlossenheit. Im Angriff ging der Ball flüssig durch die Reihen und mit sehr wenigen technischen Fehlern gelang meist ein erfolgreicher Torabschluss. Insgesamt lieferten die abstiegsgefährdeten KSC’ler bei diesem 31:24 Sieg eine mehr als souveräne Leistung ab und können in der momentan schwierigen Tabellensituation wichtige Punkte auf ihrem Konto verbuchen.

“Die ganze Mannschaft hat alles gegeben und erfolgreich das umgesetzt, was gefordert war. Felix von Trotha hat in der Abwehr ein starkes Spiel abgeliefert und den Aichacher Spielmacher enorm unter Druck gesetzt. Vorne haben Tobi Fuchs und Tobi Barth die Verantwortung übernommen, wenn es nötig war. Die Punkte tun unserem Kontostand richtig gut.”, so eine erleichterte Trainerin Steiner nach dem Spiel.

Nächste Wochen hängen beim Heimspiel gegen den Ligaprimus VfL Günzburg die Trauben noch ein Stück höher, doch die Paartaler werden wieder alles tun, um in Punkto Klassenerhalt weiter mitreden zu können.

KSC: Fischer, Tolks (beide TW), von Trotha (4), Oevermann (1), Baur, Barth (5), Th. Fuchs, Jüschke, Schneider (2), Szulc (1), Reichel (7/3), M. Sannwald (6), Zaja (1), T. Fuchs (4).
TSV Aichach: Wonnenberg (TW), Triltsch (2), Kügle (1), Lenz (2), Fichtner, Stubner (5), Braun, Bauer (8/2), Huber (4), Lehmann (1), Schilberth (1), Walther.

TSV-Neusäß-300x300 Mehr Handball aus der Region | Wochenende 16.-18.1.2014 Handball News Sport Handball HG Zirndorf Kissinger SC SV München-Laim TSV Aichach TSV Haunstetten | Presse AugsburgAm Samstag, den 17.1.2015, fand in der Neusässer Eichenwaldhalle der erste große Heimspieltag des neuen Jahres statt. Hier kämpften die Jungs der C-Jugend, die Damen- und die Herrenmannschaft um die Punkte.
Den Anfang machte die Nachwuschteams, bevor die Damengegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Schwabmünchen forderten. Sie verloren knapp 23:21.

In der letzten Partie des Heimspieltages hatten die Herren die zweite Mannschaft aus Wertingen zu Gast. Das Team um Trainer Mark Wilhelm kam mit einer 7:0-Serie sehr gut ins Spiel und es folgte ein Treffer nach dem anderen durch Tempogegenstöße, aus dem Rückraum oder auch von außen. Bis zur 8. Spielminute ließen die Neusässer Abwehr und Torhüter Chris Feht keinen Gegentreffer zu. Im Angriff verwandelte man von allen Positionen weiterhin souverän und ließ den Gästen keine Verschnaufpause. Am Ende der ersten Halbzeit lautete der Spielstand 19:10. Im Vergleich zur ersten Hälfte der Spielzeit lief es bei den Schwarz-Roten dann nicht mehr ganz so rund und mehrere klare Torchancen blieben ungenutzt. Auch bei der Abwehr ließ die Konzentration etwas nach und man kassierte zum Teil einfache Tore. Hierbei handelt es sich allerdings um Kritik auf hohem Niveau, denn die Gastgeber blieben über die gesamten 60 Minuten absolut spielbestimmend und vor allem in der Schlussphase gab man noch einmal richtig Gas. Bei den Neusässern wurde bunt durchgewechselt und im Tor kamen alle drei zur Verfügung stehenden Torhüter zum Einsatz. Mit dem Schlusspfiff gab es noch einen letzten Siebenmeter für Wertingen und nachdem dieser verwandelt war, konnten die zahlreichen Fans einen mehr als deutlichen 39:26-Heimsieg bejubeln. In der Liga warten sicher noch stärkere Gegner, aber die Mannschaft ließ in diesem Spiel keinen Zweifel daran, dass das Saisonziel auch weiterhin „Meisterschaft“ lautet.

TSV-Friedberg-Handball-300x300 Mehr Handball aus der Region | Wochenende 16.-18.1.2014 Handball News Sport Handball HG Zirndorf Kissinger SC SV München-Laim TSV Aichach TSV Haunstetten | Presse AugsburgIn der Bezirksliga Ost besiegen Friedbergs Handballdamen den TSV Göggingen II in der letzen Spielsekunde mit 22:21 (9:10).

Die Partie war stets ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich einen deutlichen Vorsprung erarbeiten. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es den Augsburgerinnen, durch ihre wurfstarke Halblinke einen Vorsprung von drei Toren zu erreichen. Doch dann stellte Trainer Uwe Egidy die Friedberger Defensive auf eine 5 – 1 – Formation um, was die Gefährlichkeit der Shooterin stark einschränkte. Damit konnten die Herzogstädterinnen bis zur Pause auf 9:10 verkürzen.

tsvgoggingen Mehr Handball aus der Region | Wochenende 16.-18.1.2014 Handball News Sport Handball HG Zirndorf Kissinger SC SV München-Laim TSV Aichach TSV Haunstetten | Presse AugsburgDie zweite Spielhälfte begann der TSV konzentrierter, die Friedbergerinnen ließen ihre Kontrahentinnen keine leichten Tore mehr werfen. Die Abwehr arbeitete fleißig, doch im Angriff wurde nicht mit der nötigen Konsequenz abgeschlossen. Göggingen nutze dies gut aus, eroberte wiederholt schnell den Ball und glich über das Tempospiel wieder aus.

In den letzen Sekunden vor dem Abpfiff waren es die Herzogstädterinnen, die bei einem Spielstand von 21:21 in Ballbesitz waren. Geistesgegenwärtig traf der TSV vom Kreis in der letzen Spielsekunde zum 22:21 (9:10) und sicherte sich so die beiden Punkte.