Im Jahr 2021 sind in Deutschland 3.843 Kinder adoptiert worden. Das waren zwei Prozent mehr als im Vorjahr (+69 Fälle), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Zwei Drittel davon wurden von ihren Stiefvätern oder Stiefmüttern angenommen.

Mehr Stiefkindadoptionen In DeutschlandVater, Mutter, Kind, über dts Nachrichtenagentur

Die Stiefkinder wurden dabei immer häufiger im Säuglings- oder Kleinkindalter von unter drei Jahren adoptiert: So stieg der Anteil unter dreijähriger Stiefkinder an allen Adoptivkindern in den letzten zehn Jahren von sechs Prozent auf 27 Prozent. Damit hat er sich binnen zehn Jahren mehr als vervierfacht. Im Vergleich zu 2020 lag das Plus bei zwei Prozentpunkten.

Die Zahl aller Adoptionen ging dagegen im Zehnjahresvergleich um fünf Prozent zurück (-217 Fälle). Als Folge dieser Entwicklungen erhöhte sich altersunabhängig auch der gesamte Anteil der Stiefkindadoptionen an allen Adoptionen: Von 2011 bis 2021 hatte er um zehn Prozentpunkte auf 66 Prozent zugenommen, gegenüber 2020 betrug das Plus einen Prozentpunkt. Im April 2020 hat der Gesetzgeber unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit zur Stiefkindadoption auf feste Lebensgemeinschaften ausgeweitet. Zuvor konnten Stiefkinder in Deutschland nur im Rahmen einer Ehe adoptiert werden.

Die Bedeutung von Stiefkindadoptionen nimmt sowohl in den westlichen als auch in den östlichen Bundesländern zu, im Niveau besteht dabei jedoch noch immer ein starkes Ost-West-Gefälle, so die Statistiker. Im Westen werden Stiefkinder weitaus häufiger adoptiert als im Osten. So stieg der Anteil der westdeutschen Stiefkindadoptionen in den letzten zehn Jahren von 60 Prozent auf 69 Prozent und überschritt dabei durchgängig den bundesweiten Durchschnittswert. Anders verlief die Entwicklung des Anteils der Stiefkindadoptionen im Osten: Hier lag er im Jahr 2011 mit 39 Prozent weit unter dem Anteil im Westen, nahm in der Folge jedoch stärker zu und erreichte 2021 – nach gewissen Schwankungen – einen Wert von 57 Prozent.

Der Anteil der Stiefkindadoption ist im Osten somit stärker gewachsen als im Westen. Dennoch ist das Niveau dort aber weiterhin deutlich niedriger als im Westen. Trotz der Entwicklungen rund um die Stiefkindadoptionen verbleiben die Adoptionszahlen seit Jahren relativ stabil auf niedrigem Niveau beziehungsweise sind leicht rückläufig. Ein Grund dafür ist der Rückgang der „klassischen“ Fremdadoptionen, also der Adoptionen durch Nichtverwandte: Im Vergleich zum Jahr 2011 sind die Fremdadoptionen um 30 Prozent auf 1.176 Fälle zurückgegangen (-514 Fälle).

Auch die Kennzahlen rund um die Adoptionsvermittlung sind im Zehnjahresvergleich rückläufig und verweisen auf die sinkende Bedeutung der Fremdadoptionen: So nahm etwa die Zahl der Adoptionsbewerbungen um 31 Prozent auf 4.140 (-1.817 Fälle) und die der für eine Adoption vorgemerkten Kinder um zwei Prozent auf 839 ab (-20 Fälle). Rechnerisch standen damit 2021 jedem vorgemerkten Adoptivkind fünf potenzielle Adoptivfamilien gegenüber. Zehn Jahre zuvor hatte das Verhältnis noch bei eins zu sieben gelegen.