Am Samstag, den 27.02.2021, fanden mehrere angemeldete Versammlungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im Stadtgebiet Augsburg statt. 

Die Versammlungen wurden auf dem Moritzplatz, Königsplatz und dem Ulrichsplatz zum Thema „Grundrechte“ angemeldet. Ab 15:30 Uhr kam es am Rathausplatz zu  einer Eilversammlung, die in Absprache mit der Polizei unter Auflagen bis 17:15  Uhr genehmigt wurde. An allen Kundgebungen beteiligten sich in der Zeit von 10:00 Uhr bis 17:15 Uhr insgesamt ca. 150 Personen.  

Um dem Infektionsschutz Rechnung zu tragen, wurde von der Stadt Augsburg als  Versammlungsbehörde die Auflage erteilt, dass die Teilnehmer während der  Versammlungen, neben der Einhaltung des Mindestabstandes, Mund-Nasen Bedeckung tragen müssen. Die Auflagen wurden, bis auf vereinzelte Ausnahmen,  vorbildlich beachtet.  

Knapp 30 Personen wollten ohne jegliche Mund-Nasen-Bedeckung an der  Veranstaltung teilnehmen. Die vorherigen Überprüfungen ergaben, dass die kontrollierten Personen aufgrund eines ärztlichen Attests eine Befreiung von der  Tragepflicht in Anspruch nahmen, diese konnten die Versammlung am Rande  mitverfolgen. Drei weitere Personen wurden auf dem Weg zur Versammlung jedoch  ohne ein solches Attest festgestellt, weshalb diesen nun eine Anzeige nach dem  Infektionsschutzgesetz erwartet. 

Zwei Versammlungsteilnehmer müssen sich wegen gefälschter Atteste strafrechtlich  verantworten. Zudem wurde eine Person aufgrund rechtsextremer Parolen (Hitler-Gruß) angezeigt.  

Die Polizei begleitete die Versammlungen im Stadtgebiet Augsburg mit ausreichend  Einsatzkräften und war mit dem friedlichen Verlauf der Veranstaltungen sehr zufrieden. 

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.