Am Sonntag, gegen 16.00 Uhr, befand sich ein Kleinflugzeug im Landeanflug. Das Flugzeug war mit einem Pilot und zwei Passagieren besetzt. Wie Zeugen berichteten, setzte das Kleinflugzeug zunächst auf der Landebahn auf, begann aber dann zu „hüpfen“, was bei diesem Maschinentyp durchaus vorkommen kann.

Doctor 5007051 1280
Symbol-Bild von planet_fox auf Pixabay

Daraufhin entschied sich der Pilot wohl mit der einmotorigen Propellermaschine urchzustarten. Mitteilungen zufolge überzog der Pilot vermutlich, das heißt, die Maschine stand in einem viel zu steilen Winkel zum Horizont und bekam keinen Auftrieb mehr und ein Durchstarten war so nicht mehr möglich. In diesem Fall neigt das Flugzeug dazu, nach links abzudrehen, da der Frontmotor entsprechende Kräfte wirken lässt. In der Folge neigte sich das Flugzeug immer weiter nach links und flog über das angrenzende Feld. Hier stach auch die linke Tragfläche schließlich in den Boden und das Flugzeug kam nach einigen Drehungen zum Liegen. Alle drei Insassen wurden verletzt. Eine Passagierin wurde so stark verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde das Flugzeug sichergestellt. Vor Ort im Einsatz waren die Feuerwehren aus Rain und Genderkingen, UG-OEL und der Kreisbrandinspektor, Notarzt und mehrere Rettungswagen, sowie ein Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.