Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter in Deutschland, fordert eine Aufarbeitung der letzten 20 Jahre deutsch-russischer Beziehungen. Diese müssten politisch und gesellschaftlich auf den Prüfstand gestellt werden, sagte er dem Deutschlandfunk. „Es muss wirklich alles aufgearbeitet und untersucht werden. Wieso konnte es so weit kommen, dass Deutschland energiepolitisch fast vollständig von diesem russischen Staat abhängig ist und die Ukraine als Geisel dieser Beziehungen geworden ist und dieses Leid mit zivilen Opfern ausbaden muss?“ In Anbetracht der mutmaßlichen Menschenrechtsverletzungen in Butscha fordert Melnyk zudem härtere Sanktionen und die Lieferung schwerer Waffen aus Deutschland.

Melnyk Fordert Aufarbeitung Deutscher RusslandpolitikAngela Merkel und Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur

„Ich glaube, dass man immer noch viel zu lange zögert. Ich glaube, wenn dieses schaurige Massaker von Butscha kein Wendepunkt werden soll, was, bitteschön, sollte noch geschehen, bevor man handelt?“ Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) solle das Thema Sanktionen, so der ukrainische Botschafter, zur „Chefsache“ erklären.

„Das bedeutet, dass die scharfen Sanktionen endlich eingeführt werden müssen, dass das Energieembargo endlich verhängt wird, dass alle Banken in Russland von SWIFT ausgeschlossen werden müssen“.