Der ECDC Memmingen siegt in einem hart umkämpften und engen Spiel gegen den EV Füssen in der Overtime. Rund 1900 Zuschauer verfolgten das Allgäu-Derby am Hühnerberg. Am Sonntag kommt es zum nächsten Derby am Lech.

Die Indianer starteten gut in die Partie und behielten im ersten Drittel die Oberhand. Folgerichtig gingen die Memminger mit einem Doppelschlag in Führung. Zunächst erzielte Andrew Johnston seinen ersten Treffer im Indianer-Dress, ehe Matej Pekr das 2:0 markierte. Mit dieser hochverdienten Führung ging Memmingen in die erste Pause.

Ecdc Fuessen
Foto: Alwin Zwibel

Im zweiten Drittel änderte sich das Spielgeschehen. Der EV Füssen kam deutlich besser aus der Kabine und drückte nun auf das Gehäuse der Maustädter. Memmingen wurde phasenweise von den Ostallgäuern im eigenen Drittel eingeschnürt, kaum noch etwas war vom starken Auftritt der ersten zwanzig Minuten zu sehen. Die Gäste vom Kobelhang erarbeiteten sich verdient den Anschlusstreffer. Ondrej Zelenka traf für den EVF zum 1:2 in einem zerfahrenen und kampfbetonten Abschnitt.

Im letzten Drittel verpassten es die Indians den Vorsprung auszubauen, während hingegen der EV Füssen zum Ausgleich kam. Nicolas Jentsch traf mit einem Schuss aus der zweiten Reihe zum 2:2. Damit entwickelte sich eine offene Schlussphase, in welcher die Indians, trotz Chancenplus in den letzten Minuten, nicht mehr zum Torerfolg kamen. So gab es Zuschlag am Hühnerberg und die Partie ging in die Verlängerung.

In der Overtime sicherten sich die Hausherren dann den wichtigen Zusatzpunkt. Linus Svedlund war es, der die Entscheidung herbeiführte. Er schnappte sich die Scheibe und netzte zum 3:2 n.V. ein.

Nach diesem hart umkämpften Derbysieg wartet am Sonntag bereits der nächste Derbygegner. Die Memminger reisen dann an den Lech zum HC Landsberg. Spielbeginn bei den Riverkings ist bereits um 14:30 Uhr. Das nächste Heimspiel am Hühnerberg findet am kommenden Freitag um 20:00 Uhr statt. Der Deggendorfer SC, ein Team aus dem oberen Tabellendrittel, gastiert dann in der Maustadt.