Middelberg: Parteiführungen sollten in K-Frage entscheiden

Der Vorsitzende der CDU-Landesgruppe Niedersachsen im Bundestag, Mathias Middelberg, hält eine Beteiligung der Unionsfraktion bei der Entscheidung über den gemeinsamen Kanzlerkandidaten nicht für angezeigt. Die beiden Parteiführungen sollten entscheiden, sagte Middelberg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Er verwies auf die Erfahrung von 1980, als die Fraktion in der K-Frage abstimmte und den CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß ins Rennen schickte.

Dts Image 3623 Jqphtebsmm 3121 800 600CDU-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur

„Die Bundestagsfraktion hat in der Vergangenheit einmal gemeint, die Entscheidung an sich ziehen zu müssen – vor der Bundestagswahl 1980. Und da ist die Sache dann voll gegen die Wand gefahren“, so Middelberg.