Chinesisches Unternehmen plant Erhöhung der Beteiligung an KUKA AG

Das chinesische Unternehmen Midea (Midea Group Co Ltd, SZSE Nr. 000333), einer der weltweit führenden Hausgeräte-, Heizungs-, Ventilationssystem- und Klimaanlagen-Hersteller, hat heute angekündigt, über seine Tochtergesellschaft, MECCA International (BVI) Limited, ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien von KUKA (KUKA AG) zum Preis von EUR 115 pro Aktie zu unterbreiten. Dieser Schritt folgt Mideas Bekanntgabe, die Beteiligung an KUKA weiter zu erhöhen. Midea hält derzeit indirekt einen Aktienanteil von 13,5 Prozent an KUKA. Aufgrund der geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen erfordert die Erhöhung des Anteils auf über 30 Prozent ein Angebot für alle ausstehenden Aktien der KUKA AG.

kuka_merkel_0040-1200x795 Chinesisches Unternehmen plant Erhöhung der Beteiligung an KUKA AG Augsburg-Stadt News Wirtschaft Kuka Midea Übernahmeangebot | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

Unabhängig vom Ausgang des Übernahmeangebots unterstützt Midea die Unabhängigkeit von KUKA als in Deutschland börsennotierte Gesellschaft und hat nicht die Absicht, einen Beherrschungsvertrag abzuschließen.Das Bar-Übernahmeangebot bietet KUKA Aktionären eine attraktive unmittelbare Prämie von 59,6 Prozent gegenüber dem unbeeinflussten KUKA Schlusskurs von EUR 72,05 am 3. Februar 2016, dem Tag vor Veröffentlichung der Anteilsaufstockung von Midea auf 10,2 Prozent. Der Vollzug des Übernahmeangebots ist an bestimmte Bedingungen geknüpft, wie das Erreichen einer Mindestannahmeschwelle von 30 Prozent der ausgegebenen KUKA-Aktien (inklusive des bestehenden Anteils von Midea), die Erteilung der erforderlichen kartellrechtlichen und weiteren aufsichtsrechtlichen Genehmigungen und die Zustimmung der Aktionäre von Midea.

Paul Fang, Chairman und CEO von Midea, erklärte im Rahmen der Ankündigung: „Als Kunde und Aktionär sind wir vom KUKA Management und den Mitarbeitern sehr beeindruckt und befinden uns seit Beginn unseres Engagements in einem konstruktiven Dialog. KUKA ist in einer ausgezeichneten Verfassung und wir wollen weiter in die Belegschaft, die Marke, gewerbliche Schutzrechte und Produktionsstätten investieren, um das Wachstum des Unternehmens zu beschleunigen. Wir planen den Erwerb eines Anteils von mehr als 30 Prozent an KUKA und haben nicht die Absicht einen Beherrschungsvertrag zu schließen oder das Unternehmen von der Börse zu nehmen. Eine höhere Beteiligung trifft unserer Meinung nach die richtige Balance zwischen einer unabhängigen KUKA und der Möglichkeit, durch eine engere Zusammenarbeit, vor allem in China, mehr Wachstum zu generieren. Dieses Investment ist Teil unserer „Smart²“ Strategie zur Verbesserung unserer Produktions-Kompetenz und Entwicklung von Geräten für Smart Home Lösungen.“

Beidseitige strategische Vorteile durch sich ergänzende Geschäftsfelder und die gemeinsame Entwicklung von Produkten für Industrie und Logistik sowie Servicerobotik.

Ein erklärter strategischer Fokus von KUKA ist der chinesische Markt für Serviceroboter, in dem Midea angesichts steigender Lohnkosten und der alternden chinesischen Bevölkerung ebenfalls erhebliches Wachstumspotenzial sieht. KUKA will seine Umsätze in China bis 2020 von EUR 425 Millionen im vergangenen Geschäftsjahr auf EUR 1 Milliarde steigern.