Mieterbund befürchtet „Nebenkostenexplosion“

Der Mieterbund und die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordern Hilfen für Mieter und einkommensärmere Haushalte, weil die Energiepreise stark steigen. „Ohne ein Gegensteuern der neuen Regierung droht eine Nebenkostenexplosion“, sagte Melanie Weber-Moritz, Bundesdirektorin des Mieterbundes, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). In einem gemeinsamen Positionspapier, das beide am Donnerstag vorlegen wollen und über das die FAZ berichtet, verlangen sie niedrigere Strompreise: Die nächste Bundesregierung sollte Industrieausnahmen streichen oder durch Steuern finanzieren, die Stromsteuer auf das EU-Minimum senken und Einnahmen aus der Bepreisung von Kohlendioxid (CO2) zurückerstatten.

Mieterbund BefuerchtetStromzähler, über dts Nachrichtenagentur

„Insbesondere Einkommensschwache treffen die hohen Preise hart“, sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller der FAZ. Die Politik müsse jetzt Weichen für eine faire Kostenverteilung in den Koalitionsverhandlungen stellen. So sollte die Umlage der CO2-Kosten auf die Mieter sinken und das Wohngeld steigen.