Mindestens 16 Tote durch Taifun auf den Philippinen

Auf den Philippinen hat der Taifun „Phanfone“ zu Weihnachten mindestens 16 Menschen getötet. Das berichtet der philippinische Medienkonzern ABS-CBN am Donnerstag unter Berufung auf lokale Behörden und andere Medienvertreter. Die Behörden schließen demnach nicht aus, dass die Zahl der Toten noch weiter steigt.

Der Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometern war am Dienstagnachmittag (Ortszeit) auf Land getroffen und hatte schwere Schäden angerichtet. Tausende Menschen mussten Weihnachten auf dem Inselstaat in Notunterkünften verbringen. Der Sturm hatte vor allem auf der Visayas-Inselgruppe im Zentrum des Landes gewütet.

„Phanfone“, von den Einheimischen auch „Ursula“ genannt, ist nach Angaben der Wetterbehörde PAGASA der 21. Taifun in diesem Jahr.