In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstagabend mindestens 63 Menschen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Mehr als 180 Menschen seien verletzt worden, berichtet der afghanische Fernsehsender Tolonews unter Berufung auf Angaben des Innenministeriums. Unter den Opfern befinden sich demnach auch Frauen und Kinder. Afghanistan, über dts Nachrichtenagentur

Der Vorfall hatte sich gegen 22:40 Uhr Ortszeit (20:10 Uhr deutscher Zeit) im Westen der Stadt ereignet. Ziel war eine Hochzeitshalle. Die Zahl der Toten könnte Medienberichten zufolge noch weiter steigen.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Die radikal-islamistischen Taliban wiesen eine Beteiligung zurück. In der Vergangenheit hatte sich vor allem die Terrormiliz „Islamischer Staat“ für ähnliche Anschläge verantwortlich gezeigt.