Ministerpräsident Söder macht sich an der Uniklinik Augsburg vor Ort ein Bild der Lage

Ein Virus, zwei Wellen. Und es steht fest, dass sich beide eklatant voneinander unterscheiden. In der ersten Welle war die Spitze bei 43 Covid-19-Patienten erreicht, Stand heute, Donnerstag, 19. November, werden am UKA 131 Covid-19-Patienten behandelt, inklusive Verdachtsfälle und 36 intensiv-medizinisch behandelte Covid-Patienten. Schon nach der ersten Woche der zweiten Welle wurde das Stufenkonzept des UKA auf Stufe 5 angepasst. Das bedeutet massive Umstrukturierungen auf den Stationen und beim Personal. Es gibt Stand heute 46 Todesfälle in Augsburg, 22 allein in den letzten zehn Tagen. Das Virus ist ansteckender und pathogener, salopp ausgedrückt heißt das, Patienten der zweiten Welle werden viel kränker als Patienten der ersten Welle.

181B3191
Foto: UKA

Dies waren die Kernbotschaften, die der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKA, Prof. Dr. Michael Beyer, an Ministerpräsident Dr. Markus Söder adressierte. Söder war heute ans UKA gekommen, um sich in der von Corona besonders gebeutelten Stadt Augsburg vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Und das sieht einigermaßen bedrohlich aus.

Beyer: „Wir müssen alle medizinischen Register ziehen, um der Lage Herr zu werden“

„Wir müssen alle medizinischen Register ziehen, um der Lage Herr zu werden“, sagte Beyer. Es wurden 150 Covid-Betten auf sechs Normalstationen realisiert. Insgesamt wurden 342 Betten in fünf Stufen umgewidmet. Der Covid-Personalschlüssel ist deutlich höher als der ohne Corona. Das Elektiv-Programm wurde beinahe auf null heruntergefahren. „Es ist eine unglaubliche Bewegung im Haus, um die Covid-Patienten behandeln zu können“, so Beyer, da sich auch Mitarbeiter ansteckten oder Kontaktperson 1. Grades seien. „Im Moment haben wir noch einen Puffer, weil wir stabile Patienten abverlegen können. Aber auch die Häuser im Rettungsdienstbereich Augsburg und die außerhalb des Rettungsdienstbereiches laufen langsam zu.“ Es gebe Tage, an denen der Turn over von Covid-Patienten schon mal 48 Patienten am Tag betrage.

Bei allem Druck, unter dem das System steht: „Ich bin stolz, hier am UKA Ärztlicher Direktor sein zu dürfen“, sagte Beyer. „Ich habe 35 Jahre Berufserfahrung, aber was ich hier an Solidarität unter den Mitarbeitern erlebe, um die Krise zu meistern, ist unglaublich.“

Söder dankte Beyer stellvertretend für alle anderen Mitarbeiter des Krankenhauses, „welche unglaubliche Arbeit ihr hier leistet“. Der Ministerpräsident zeigte sich angesichts des mitunter unsensiblen Umgangs mit den Corona-Todesfällen „empört“. Das dürfe nicht zum Grundsatz werden. Wenn es gelänge, „das Ding auszukurieren, bis ein Impfstoff da ist“ und es dann gelänge, alle Risikogruppen zu impfen, dann könne man von einer gewissen Entspannung ausgehen und die Überlastung des Gesundheitssystems vermeiden.