Mit Messer bewaffneter Mann „fragt“ am Augsburger Kö nach Zigarette – Das „Nein“ führt zur Eskalation

Manchmal führt ein einfaches Nein zur Eskalation. So auch am Freitagnachmittag, als ein Mann am Augsburger Kö nach einer Zigarette gefragt, aber keine bekommen hatte.

Symbolbild

Am Freitagnachmittag gegen 14:15 Uhr, sprach ein 33-jähriger Mann am Königsplatz eine Gruppe Passanten an und bat um eine Zigarette, wobei er mit einem Messer herumfuchtelte. Als der 33-Jährige keine Zigarette bekam, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung, weshalb die Gruppe sich in eine Straßenbahn flüchtete. Der Mann folgte ihnen bis zur Wertachbrücke, wo er die Geschädigten u.a. beleidigte, Flaschen nach ihnen warf und mit dem Leben bedrohte.

Beim Eintreffen der alarmierten Polizei versuchte der 33-Jährige zu flüchten, was ihm jedoch nicht gelang. Bei einer Durchsuchung konnte bei ihm ein verbotenes Einhandmesser sowie eine geringe Menge Betäubungsmittel festgestellt werden. Der Beschuldigte, welcher auch die eingesetzten Polizisten beleidigte, muss sich nun wegen verschiedener Delikte verantworten. Ein Alkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,5 Promille. Er wurde im Anschluss in Sicherheitsgewahrsam genommen.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.