Mit Raketen und Laserschwert | Ministerpräsident Söder nimmt mehrere Termine in Augsburg wahr

Ministerpräsident Dr. Markus Söder nahm gestern mehrere Termine in Augsburg war.

Von Ministerpräsident Dr. Markus Söder persönlich wurde am Montagabend (03. Februar) das „Camp Eva“ eröffnet. Die ab heute täglich geöffnete Wahlkampfzentrale der Kampagne (daher „Camp“) von OB-Kandidatin Eva Weber und der CSU befindet sich mitten im Herzen der Stadt in der Maximilianstraße 37, zwischen der Bar „Sausalitos“ und dem Café „Picnic“.
Das #CampEva ist täglich von 11 – 18 h geöffnet (auch samstags), bei Veranstaltungen bis in den Abend hinein. Hier werden in den kommenden Wochen Veranstaltungen, Talks,
Bürgersprechstunden und vieles mehr stattfinden.

„Bayern soll ein Land der Forscher, Pioniere und Entdecker sein.“

Der Ministerpräsident besuchte auch das Luft- und Raumfahrtunternehmen MT Aerospace AG in Augsburg, ein Tochterunternehmen der OHB SE. Empfangen wurde er von Hans Steininger, Vorstandsvorsitzender der MT Aerospace AG und von Marco Fuchs, dem Vorstandsvorsitzenden der OHB SE. Die zentralen Themen des Besuches waren die Zukunftsperspektive der MT Aerospace AG nach den Beschlüssen der ESA-Ministerratskonferenz Space19+ im vergangenen November, sowie New Space Ansätze zum Ausbau bayerischer Führungsrollen in Deutschland und Europa.

unnamed-5 Mit Raketen und Laserschwert | Ministerpräsident Söder nimmt mehrere Termine in Augsburg wahr Augsburg Stadt Augsburg-Stadt News Politik Wirtschaft Augsburg MT Aerospace Söder | Presse Augsburg

Ministerpräsident Dr. Markus Söder (Mitte) mit einem Modell der Ariane-Rakete. Flankiert wird er von Hans Steininger, Vorstandsvorsitzender MT Aerospace AG (links) und Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender OHB SE (rechts). © OHB

„Am Puls der europäischen Raketenproduktion bei MT Aerospace in Augsburg: Hier entstehen die neue Ariane 6 und Mini-Launcher“, sagte Dr. Markus Söder bei seinem Besuch, „Klimaschutz und Landwirtschaft profitieren wie Verkehr und Kommunikation. Bayern soll ein Land der Forscher, Pioniere und Entdecker sein.“

Dem Ministerpräsidenten wurden die neuen Fertigungshallen der europäischen Trägerrakete Ariane 6 gezeigt. Die MT Aerospace AG ist als Design-Architekt verantwortlich für die Entwicklung und Fertigung der Tanks und Strukturen an Europas Zugpferd für den unabhängigen Zugang zum Weltraum. Mit ihrem Lieferanteil von knapp 11 Prozent ist MT Aerospace größter Zulieferer neben dem Systemführer ArianeGroup.

„Bayern hat in der Ministerratskonferenz 2019 entscheidend darauf hingewirkt, dass MT Aerospace am Standort Augsburg eine positive Zukunftsperspektive hat. Das Unternehmen kann dadurch in den nächsten Jahren neue Wachstumsfelder in den Bereichen CFK-Technologien, 3-D Druck, automatisierte Fertigung und Digitalisierung erschließen. Durch die neuen Projekte können 75 High-Tech Arbeitsplätze in der Entwicklung am Standort Augsburg gesichert werden; zusätzlich besteht die Chance, weitere Arbeitsplätze im Engineering aufzubauen“, so Hans Steininger CEO der MT Aerospace AG. „Darüber hinaus entwickelt MT Aerospace in einem Start-Up „Rocket Factory“ eine kommerzielle Kleinrakete in Augsburg. Gemeinsam mit der OHB-Initiative zur automatisierten Fertigung von Kleinsatelliten kann sich Bayern als Zentrum für neue Raumfahrtanwendungen positionieren.“

„Die OHB ist mit ihren Tochterunternehmen schon seit vielen Jahren stark in Bayern vertreten“, so Marco Fuchs, CEO der OHB SE. „Neben der MT Aerospace AG sind wir auch mit unserem Start-Up Rocket Factory Augsburg im Träger-Bereich aktiv: Ab 2021 wollen wir einen soliden und preisgünstigen Mini-Launcher anbieten. Dies wird OHB als deutsches Raumfahrtunternehmen breiter aufstellen und helfen, unseren Kunden bessere Angebote machen zu können. Gerade in Bayern, wo die OHB 1.650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, zeigen wir, dass wir in der gesamten Bandbreite moderner Raumfahrt präsent sind, von der Rakete bis zum filigranen optischen Instrument.“

Abends schloss sich ein Termin beim öffentlichen Stadtgespräch mit CSU-OB-Kandidatin Eva Weber an.